Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lifestyle
17.06.2021
02.07.2021 15:27 Uhr

Das Camping Einmaleins: Folge 1

In einer Serie erfahrt ihr von Pam & Angie alles rund um das Campen.
In einer Serie erfahrt ihr von Pam & Angie alles rund um das Campen. Bild: zvg
Angela Ruoss und Philip Michael aus Buttikon berichten aus ihrem Camper-Leben und geben wertvolle Tipps. Die erste Folge der Serie handelt davon, wie die beiden zum Van-Leben fanden und wie sie den Camping-Boom in der Schweiz erleben.

Sie sind ein Paar, beide Anfang 30, und haben sich vor knapp einem Jahr ihr Camping-Büsli «Nobody» gekauft – einen Pössl 2Win Plus. Seitdem sind Angela Ruoss und Philip Michael aus Buttikon fast jedes Wochenende unterwegs. Mal in der näheren Umgebung und mal im Ausland. Je nach vorhandener Zeit, Wetteraussichten und natürlich aktuellen Reisebestimmungen. 

Während den letzen Monaten waren Auslandreisen nur bedingt möglich. Anfang April reisten die Märchler dennoch für zwei Wochen nach Sardinien. «Da wir mit unserem eigenen Van unterwegs waren, konnten wir trotz einigen Beschränkungen die ganze Insel bereisen.» Zu jener Zeit waren die Campingplätze sowieso noch geschlossen und sie konnten sich ihre Stellplätze daher frei aussuchen. Ein weiterer Vorteil: «Wir mussten ausser der Fähre auch nichts vorbuchen.»

Der Sonne hinterher

Mit der Wahl einer Lieblingsdestination tun sich die beiden Camper schwer. Das Tessin sei natürlich ein Klassiker, andererseits gäbe es nur schon in Europa noch viel zu sehen. Auf ihrer Roadtrip-Liste stehen unter anderem die Côte d’Azur, eine Schottland-Rundreise oder auch die Küsten Spaniens und Portugals. In der Schweiz bewegen sie sich oft spontan. «Buttikon ist ziemlich zentral. In zwei bis drei Stunden gelangt man fast überall hin.» 

Im Van stehen noch kleiner Verbesserungen an, beispielsweise beim Batterie-Management: Es kommen noch Solarzellen aufs Dach und ein Wechselrichter muss her. «Ich kenne mich da nicht so gut aus. Aber aus der Camping-Community erhalte ich viele Tipps und Tricks», sagt Michael. Die beiden geben unumwunden zu, dass sie sich weniger als Camper, sondern mehr als «Glamper» (Kunstwort aus den Begriffen «Glamourous» und «Camping») bezeichnen würden. Der Kühlschrank mit Gefrierfach halte immer Eiswürfel für den Apéro parat. Ein gewisser Komfort müsse schon sein.

«Geduld ist gefragt, aber wir finden trotzdem immer noch einen schönen Platz»

Es herrscht in der Schweiz ein regelrechter Camping-Boom. Dieser Umstand ist natürlich auch den Besitzern von «Nobody» aufgefallen. «In verschiedenen Gemeinden spriessen plötzlich Stellplätze aus dem Boden.» Das sei einerseits cool, aber tendenziell werde mit mehr unerfahrenen Campern weniger auf die Natur geachtet. Es gilt ein ungeschriebenes Gesetz, dass man einen Stellplatz nach Möglichkeit sauberer verlassen sollte, als man ihn vorgefunden hat. «Es halten sich leider nicht immer alle daran.»  

  • Philip Michael und Angela Ruoss geniessen ihr neues Van-Leben. Bild: zvg
    1 / 2
  • «Irgendwo zwischen Strand und Wohnzimmer» beschreiben die beiden ihren Aufenthalt. Bild: zvg
    2 / 2

Auf ihrem Instagram-Kanal «pamxangi» haben Angela Ruoss und Philip Michael bereits über 3'000 Abonnenten, man könnte sie schon fast als «Camping-Influencer» bezeichnen. Die beiden treffen mit ihrem Account den Nerv der Zeit. 

Rund ums Thema Camping dreht sich auch die kommende Sommerserie, in der die beiden Märchler Einblicke in ihr Leben geben. Diese gehen von Tipps zum Übernachten in unserer Region über die lebensnotwendigen Artikel in einer Camping-Küche bis hin zu Wasser und Strom im Van. 

www.pamxangi.com

Die beiden erlebten eine wunderbare Zeit in Sardinien mit ihrem «Nobody». Bild: zvg

In Australien das Büsli-Feeling entdeckt

Angela Ruoss: «Meine Familie hatte gefühlt schon immer ein Wohnmobil, mit dem wir viel unterwegs waren.» Philip Michaels Familie war früher jeweils mit dem Zelt auf Achse. Beide sind dem Campen also nicht fremd. Kennengelernt haben sie sich in Stuttgart, wo sie bis Ende 2016 zusammen lebten und sich von dort für unbestimmte Zeit auf Reisen begaben. 2017 kauften sie in Australien einen eigenen Van und kamen endgültig auf den Camping-Geschmack. Unterdessen befindet sich der Lebensmittelpunkt der beiden in Angela Ruoss’ Heimat Buttikon, von wo aus sie mit ihrem Büsli überall hinfahren. 

Patrizia Baumgartner, Redaktion March24 & Höfe 24