Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Galgenen
15.09.2020

SwissSkills-Podest knapp verpasst

Am Sonntag erkoren Experten der ICTskills2020 die diesjährigen Schweizer Meister unter jungen Berufsleuten. Der Wollerauer Nico Arquint und die Galgenerin Jessica Bühler zeigten an den Wettkämpfen letzte Woche in Bern Bestleistungen. Sie gehören nun zu den vier führenden ICT-Talenten aus der Schweiz. Nico Arquint trat als Informatiker in der ICT-Kategorie «Systemtechnik» an, und Mediamatiker-Lernende Jessica Bühler erstellte in der Kategorie «Mediamatics» ein gelungenes Marketing-Konzept.

Am Sonntag standen die Resultate der diesjährigen Schweizer Meisterschaften ICTskills2020 fest: Jessica Bühler aus Galgenen und Nico Arquint aus Wollerau erzielten beide hervorragende Punktzahlen und gehören somit zu den besten Berufstalenten der Schweiz. Sie blicken auf einen anstrengenden und erfolgreichen Wettkampftag in Bern zurück.

Um einen halben Punkt das Podest verfehlt

Die beiden Aussenschwyzer sind mehr als zufrieden mit ihren erzielten Resultaten. «Ich bin selber überrascht, dass ich es auf den vierten Platz geschafft habe», sagt der ausgelernte Informatiker Nico Arquint.

Auch die Mediamatik-Lernende Jessica Bühler ist mit ihrer Leistung zufrieden, denn sie habe sich bereits ein Lehrjahr vor der Empfehlung von den ICTskills-Experten für die Meisterschaften qualifiziert. 

Die jungen Berufstalente sassen im weissen ICTskills2020-Poloshirt vor ihrem zugeteilten Computer. Ab 8.30 Uhr galt: höchste Konzentration über mehrere Stunden. Jessica Bühler erstellte am Donnerstagmorgen in der Kategorie «Mediamatics» ein ausführliches Marketing-Konzept für ein fiktives Café, das neu eröffnet wurde. Name: Locato. «Das Café verkauft Drinks, hergestellt aus lokalen Produkten, und viele Getränke enden auf o – Cappuccino, Espresso …», erklärt Bühler die zusammengesetzte Namensgebung, was sie in ihrem Marketing-Konzept detailliert ausformuliert hat.

In der Kategorie «Systemtechnik» erhielt am Freitagmorgen Informatiker Nico Arquint ein Aufgabendossier. Innert sechseinhalb Stunden versuchte er, möglichst viele Aufgaben zu lösen. «In diesem Jahr hatten wir eine Stunde weniger Zeit als in den Vorjahren», sagt Arquint. Dass der zeitliche Faktor problematisch sei, war ihm bereits im Vorfeld klar. Zusätzliche Herausforderungen: Die Gliederung der Aufgabenstellungen war nicht aufbauend und es gab Neues, das er bisher nie gemacht hatte. «Wir mussten bei einer Aufgabe ein Programm installieren und konfigurieren, mit dem ich noch nie gearbeitet habe.» 

«Es war eigentlich geplant, dass ich erst in zwei Jahren an die Meisterschaft gehe. In diesem Jahr wollte ich an den Regionalmeisterschaften schauen, wie diese ablaufen, um mich darauf vorzubereiten», so Jessica Bühler. 2022 wird sie voraussichtlich versuchen, sich nochmals für die Schweizer Meisterschaften zu qualifizieren. 

Informatiker Nico Arquint ist seit diesem Sommer ausgelernt. So war dies für ihn die letzte Kandidatur an den Meisterschaften ICTskills für junge Berufsleute.

Nicole Dürst, MarchHöfe24