Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Kanton
09.06.2020

Arbeitslosenquote in Ausserschwyz bei 1.8%

Stellensuchende und Arbeitslose im Kanton Schwyz von 2005 bis 2020.
Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes für Arbeit (AFA) waren im Kanton Schwyz Ende letzten Monats insgesamt 1420 Arbeitslose (Vorjahr: 955) registriert. Die Lockerung des COVID-19-Lockdowns sei der Grund, dass die Arbeitslosigkeit im Vergleich mit dem April vorübergehend nicht weiter angestiegen sei.

Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes für Arbeit (AFA) waren im Kanton Schwyz Ende Mai 2020 insgesamt 1420 Arbeitslose (Vorjahr: 955) registriert. Dies entspricht einer Zunahme von lediglich drei Personen oder 0.2 % gegenüber dem Vormonat (1417 Personen).

Die Arbeitslosenquote verharrte gegenüber dem Vormonat bei 1.6 %. Die Zahl der bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV Goldau und RAV Lachen) eingeschriebenen Stellensuchenden beträgt 2499 Personen, 27 Personen weniger als im Vormonat (+ 522 Personen gegenüber Mai 2019).

«Die Lockerung des COVID-19-Lockdowns führte dazu, dass die Arbeitslosigkeit im Mai 2020 vorübergehend nicht weiter angestiegen ist. Aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage in der Schweiz wie auch International muss jedoch im Jahresverlauf mit einer weiteren Verschlechterung der Arbeitsmarktlage gerechnet werden», teilt das Amt für Arbeit des Kantons Schwyz mit.

Zunahme bei den Frauen

Eine Abnahme der Arbeitslosigkeit wurde bei den Männern (- 4 / 826) verzeichnet, während bei den Frauen (+ 7 / 594) eine Zunahme registriert wurde. Die Arbeitslosenquote sank damit bei den Männern von 1.7 % auf 1.6 %, während die der Frauen bei 1.5 % verharrte. 

Die Arbeitslosen setzen sich aus 740 Personen schweizerischer (+ 4 Personen) und 680 Personen ausländischer Nationalität (- 1 Person) zusammen. Die Arbeitslosenquote stieg damit bei den Schweizern von 1.0 % auf 1.1 %, während die der Ausländer bei 3.4 % verharrte.

March und Höfen über dem kantonalen Mittel

Uneinheitlich entwickelten sich die Arbeitslosenzahlen der einzelnen Bezirke. So mussten die Bezirke Einsiedeln (+ 1 / 112 Personen), Küssnacht (+ 1 / 117 Personen) und Höfe (+ 12 / 312 Personen) eine Zunahme ausweisen, Gersau blieb unverändert (0 / 22 Personen), während Schwyz (- 9 / 415 Personen) und March (- 2 / 442 Personen) eine Abnahme ausweisen konnten.

Unter dem kantonalen Mittel von 1.6 % bewegen sich die Bezirke Schwyz (1.3 %) und Einsiedeln (1.4 %), Küssnacht liegt genau im kantonalen Mittel (1.6 %), während March (1.7 %), Höfe (1.9 %) und Gersau (2.0 %) darüber liegen.

Bei der Betrachtung der Arbeitsmarktstatistik, gegliedert nach Wirtschaftszweigen gemäss NOGA- 2008, ist der «Gross- / Detailhandel» (+ 24 / 209 Personen) der am stärksten betroffene Wirtschaftszweig, gefolgt vom «Gastgewerbe» (- 22 / 151 Personen), den «Freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen» (+ 12 / 123 Personen), den «Finanz- und Versicherungsdienstleistungen » (- 2 / 121 Personen), dem «Baugewerbe» (- 28 / 114 Personen) und dem «Gesundheits- und Sozialwesen» (+ 8 / 112 Personen).

Redaktion March24/Höfe24