Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Pfäffikon
27.11.2021
26.11.2021 15:09 Uhr

Tourismus Schwyz will «Potenzial erkennen und Chancen nutzen»

Arno Solèr, der Präsident der Schwyz Tourismus AG, überreicht Andreas Meyerhans (links) den Tourismus-Award «ächt Schwyz».
Arno Solèr, der Präsident der Schwyz Tourismus AG, überreicht Andreas Meyerhans (links) den Tourismus-Award «ächt Schwyz». Bild: Stefan Grüter
Am 5. Schwyzer Tourismustag vom Dienstagabend im Seedamm Plaza in Pfäffikon gabs Rezepte für die Verbesserung des kulinarischen Kantons Schwyz. Gleichzeitig erhielt der Wollerauer Andreas Meyerhans den Schwyzer Tourismuspreis.

Der Tourismus ist im Kanton Schwyz ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. «Er löst direkt und indirekt eine Beschäftigung von knapp 5000 Vollzeitstellen aus. Dabei resultiert eine touristische Bruttowertschöpfung von rund 515 Mio. Franken. Der Tourismusbeitrag zur kantonalen Beschäftigung beträgt 7,8 Prozent und der Beitrag zum Bruttoinlandprodukt 5,6 Prozent.» Mit diesen Zahlen unterstrich der Schwyzer Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud am 5. Tourismustag vom Dienstagabend im Seedamm Plaza in Pfäffikon die Bedeutung des Tourismus im Kanton Schwyz. Die Ausgaben der Tagesgäste – 78 Prozent – betragen im Durchschnitt 40 Franken. «Ich überlasse es Ihnen, was wäre, wenn wir es schaffen, bei den fast sechs Millionen Tagesgästen künftig den Ertrag pro Gast zu steigern », so Barraud weiter zu den versammelten Touristikern.

Und genau da will Schwyz Tourismus unter dem Präsidium des Altendörflers Arno Solèr ansetzen. Das Thema des Tourismustages lautete denn auch: «Potenziale erkennen – Chancen nutzen». «Wir sind nicht fit für die Gäste von morgen und teilweise auch nicht für die Gäste von heute», stellte Präsident Solèr fest und berief sich auf eine entsprechende Untersuchung. Diese habe Stärken und Schwächen des Schwyzer Tourismus aufgezeigt.

«Kanton Schwyz ist kein Kanton hinter dem Mond»

In einem hervorragenden Referat unter dem Titel «Innovation hat Tradition im Kanton Schwyz» hielt Annina Michel, die Leiterin des Bundesbriefmuseums in Schwyz, den Gästen vor Augen, dass «vieles gegen das Klischee des Kantons hinter dem Mond» spricht. Tradition bedeute nicht, am Alten festzuhalten, sondern dieses kritisch zu hinterfragen. In mehreren Beispielen zeigte sie auf, dass das, was heute als «traditionell verstanden wird, einst äusserst innovativ war». Zum Beispiel, als das Kloster Einsiedeln seine Untertanen anwies, statt Schaf- und Ziegenhaltung auf Grossvieh umzustellen. Dies habe letztlich zum Marchenstreit mit dem Alten Land Schwyz und dann vermutlich zur Schlacht am Morgarten geführt.

«Was heute als traditionell gilt, war einst äusserst innovativ»
Annina Michel, Leiterin des Bundesbriefmuseums in Schwyz

«Kaum Hafechabis»

Ebenso interessant das Referat des Ernährungsforschers Dominik Flammer. Gumel, Ribel, Hafechabis – der Kanton Schwyz verfüge über eine reiche kulinarische Tafel. Nur: Er macht sie nicht öffentlich zugänglich. Aufgrund eines Notfalls habe er erstmals Schwyzer Hafechabis im Spital Schwyz serviert erhalten. Mit der Begründung, «das kocht man in den privaten Haushalten», würden die Gastwirte dieses Schwyzer Menü nicht auf ihren Speisekarten aufführen. «Stellen Sie sich vor, die Italiener würden in ihren Gaststätten gleich argumentieren », so Flammer, der zurzeit am Sammeln von alten Schwyzer Rezepten ist (siehe Box). Er rief dazu auf, «die Köche und Bauern näher zusammenzubringen, um eine der festgestellten Schwächen des Schwyzer Tourismus – eben die Kulinarik – zu verbessern.

Tourismus-Award für den Wollerauer Andreas Meyerhans

Am 5. Schwyzer Tourismustag verabschiedete Präsident Solèr zudem den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der Schwyzer Tourismus AG, den Schwyzer Franz-Xaver Strüby. Und gleichzeitig konnte zum zweiten Mal der Tourismus-Award «ächt Schwyz» vergeben werden.

Der diesjährige Preisträger ist der Wollerauer Andreas Theo Meyerhans, der sich während 15 Jahren bis 2019 an vorderster Front für den Schwyzer Tourismus eingesetzt hat, unter anderem als Präsident der Vorgängerorganisation Tourismusverband des Kantons Schwyz. «In seiner Amtszeit wurde der Tourismus im Kanton Schwyz regelrecht umgepflügt», würdigte Arno Solèr das Schaffen von Andreas Meyerhans.

Stefan Grüter, Redaktion March24 & Höfe24