Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Siebnen
23.10.2021
21.10.2021 14:55 Uhr

Siebner Kundenmosterei läuft auf Hochtouren

Manfred Ziegler (rechts) und ein Angestellter beim Einschichten der Apfelstücke in die Mostpresse.
Manfred Ziegler (rechts) und ein Angestellter beim Einschichten der Apfelstücke in die Mostpresse. Bild: Urs Attinger
Trotz des Hagels und Dauerregens im Sommer hat die Familie Ziegler in Siebnen nun viel zu tun. Manfred Ziegler mostet mit einer 80 Jahre alten Presse und Vreni Ziegler betreut den Hofladen.

Bei Manfred und Vreni Ziegler in Siebnen wird noch gemostet wie vor Jahrzehnten. Auf einer über 80-jährigen Presse erzeugen sie den schmackhaften Fruchtsaft für den Eigenbedarf, für den Verkauf in ihrem Hofladen sowie auch für andere Obstbauern.

Für die Familie Ziegler ist dieses Jahr wegen des Hagels und Dauerregens im Sommer ein mageres Mostjahr. Denn das Hochstammobst, das in der Regel vermostet wird, fällt nur zu einem Viertel an. Die Äpfel aus der Obstanlage hingegen, waren durch Netze geschützt. Deshalb gediehen sie gut und sind zahlreich vorhanden. Ein Kunde aus dem Nachbardorf Wangen hat jedoch Glück gehabt. Er hat auch beim Mostobst guten Ertrag und bringt diesen zur Mostpresse von Manfred Ziegler.

Manfred Ziegler betreibt in Siebnen eine kleine Hofmosterei. Er presst jedes Jahr für etwa 30 bis 40 Kunden sowie für sich selbst aus Äpfeln und Birnen Most. Die Presse leistet seit über 80 Jahren Grosses. Am Anfang funktionierte sie noch mit Wasserdruck. Weil ein Zylinder einen Riss aufwies, den man nicht mehr schweissen konnte, wurde die Presse auf Ölhydraulik umgestellt. So erzeugt die Presse heute noch einen Druck von bis zu 20 Tonnen.

Mosten früher und heute

Die Zeiten in der Mostindustrie haben sich geändert. Vor 20 Jahren gab es noch viele kleine Mostereien, in denen die Bauern ihren eigenen Most pressten. Nun, 20 Jahre später, hat die Mostindustrie ein völlig anderes Gesicht. Dominiert wird sie von den zwei grossen Firmen Ramseier und Möhl. Viele Bauern liefern die Äpfel nun an diese Unternehmen. Die Firmen übernehmen vom Pressen bis zum Verkauf alles. Da für die Bauern allerdings nur noch ein Hungerlohn von 8 bis 13 Franken pro 100 Kilo übrig bleibt, haben einige Bauern nach Alternativen gesucht. Etwa 30 Bauern pressen ihren Most nun bei Manfred Ziegler. So können Wege eingespart und Beziehungen gepflegt werden. Einer seiner Kunden, der an diesem Morgen seine frisch gepflückten Äpfel zur Presse bringt, erzählt: «Ich habe heute 60 Harassen Äpfel zur Presse gebracht; das sind etwa 800 Kilogramm.» Die Äpfel können zu 75 Prozent in Most umgewandelt werden.

«Wenn ich den Most hier presse und den Rest selber mache, rentiert dies viel besser, als wenn ich meine Äpfel einfach einem der beiden Grossunternehmen abgeben würde.»
Kunde von Manfred Ziegler

Aufwendige Arbeit nach dem Pressen

Die ausgepressten Apfelstücke werden dann den Kühen verfüttert. So kann wirklich der ganze Apfel verwertet werden. «Früher machte man noch Schnaps aus den Resten der Äpfel. Heute verkaufe ich aber keinen Apfelschnaps mehr, da die Herstellung viel zu aufwendig ist für den geringen Ertrag», sagt Ziegler. Ist der Most fertig gepresst, kommt er via einen Schlauch auf den Traktoranhänger.

Verkaufsfertig ist der Most so allerdings noch nicht. Am nächsten Tag muss er nämlich noch pasteurisiert werden. Der Most wird auf 75 Graderhitzt und kühlt dann langsam ab. Diese Arbeit kostet die Bauern jeweils nochmals einen Tag. Wenn der Most dann fertig ausgekühlt ist, wird er in Drei-, Fünf- und Zehn-Liter-Bag-in-Boxen abgefüllt. So kann der Most dann ins Verkaufsregal gestellt werden. Für den Kunden von Manfred Ziegler ist klar: «Wenn ich den Most hier presse und den Rest selber mache, rentiert dies viel besser, als wenn ich meine Äpfel einfach einem der beiden Grossunternehmen abgeben würde.» So kann er nämlich in seinem Hofladen den Most selbst verkaufen. Teils bekomme er sogar Grossaufträge von der Firma Sika, die mehr als 1000 Liter bestellt. Der Most werde danach auf der Baustelle verteilt, erklärt er.

Urs Attinger und Colin Matthews, Redaktion March24 & Höfe24