Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
14.10.2021

Mehr Kurzaufenthalte im Altersheim

Kurzaufenthalte in einem Heim werden in der Schweiz immer beliebter, der Kanton Schwyz liegt sogar an 5. Stelle.
Kurzaufenthalte in einem Heim werden in der Schweiz immer beliebter, der Kanton Schwyz liegt sogar an 5. Stelle. Bild: Keystone
Angebote, die zwischen dem Leben im angestammten Zuhause und einem Leben im Heim angesiedelt sind, spielen eine zunehmend bedeutende Rolle.

In der Pflege und Betreuung älterer Menschen werden sogenannte «intermediäre Strukturen» wie z.B. Tages- und Nachtstrukturen, Kurzzeitaufenthalte im Heim, oder Alterswohnungen und Betreutes Wohnen immer wichtiger. In den Schweizer Alters- und Pflegeheimen gibt es laut einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) für das Jahr 2019 insgesamt rund 1540 Kurzzeitplätze. Pro 1000 Personen im Alter von 80 Jahren und mehr gibt es damit schweizweit 3,4 Plätze.

Bedeutend weniger sind es derzeit noch im Kanton Schwyz. Pro 1000 Personen im Alter von über 80 Jahren gibt es nur 1,6 Plätze. Dennoch nehmen relativ viele Personen das Angebot eines Kurzzeitaufenthalts in einem Heim wahr. Der Kanton Schwyz liegt hier schweizweit an 11. Stelle, trotz des eher knappen Angebots. Pro 1000 Personen im Alter von 80 und älter machten im Jahr 2019 16 Personen von diesem Angebot gebrauch. Der Durchschnittswert liegt schweizweit bei 14,8.

Die höchste Anzahl Klientinnen und Klienten in Kurzzeitaufenthalten weisen die Kantone Tessin (30,2) und Glarus (26,4) auf. Der hohe Wert für den Kanton Glarus überrascht laut der Studie, da es dort keine explizit für Kurzzeitaufenthalte vorgesehenen Betten gibt. Der Kanton Glarus hat aber insgesamt eine Bettenüberkapazität in den Alters- und Pflegeheimen – darum werden hier vermutlich Langzeitbetten für Kurzzeitaufenthalte verwendet. Ähnliches könnte auch für den Kanton Schwyz gelten.

552 Tage im Kurzaufenthalt

Wie viele Kurzzeitaufenthaltstage im Verhältnis zur Bevölkerung in den einzelnen Kantonen angefallen sind, wurde in der Studie ebenfalls erhoben. Der Kanton Schwyz liegt mit 552 Tagen im Kurzaufenthalt unter den Kantonen an 5. Stelle. Schweizweit liegt der Wert bei 425 Tagen.

Im Rahmen der Erhebung hat Obsan die Kantone auch gefragt, ob es auf ihrem Kantonsgebiet besonders innovative intermediäre Strukturen gibt. Im Kanton Schwyz wird hier auf den Acherhof in Schwyz verwiesen. Damit sei im Kantonshauptort Schwyz ein neues generationenübergreifendes Dorfquartier geschaffen worden. Der Acherhof beinhaltet ein Alterszentrum (Alters- und Pflegeheim), ein Haus für Menschen mit Demenz, Mietwohnungen für Menschen von 60 Jahren und mehr, die auch die Angebote und Dienstleistungen des Alterszentrums nutzen können, sowie Familienwohnungen, eine Tagesschule und ein Restaurant.

Auch Tages- und Nachtstrukturen

Innerhalb der intermediären Strukturen gibt es nebst den Kurzzeitaufenthalten noch zwei weitere Typen: die Alterswohnungen inklusive Betreutes Wohnen sowie die Tages- und Nachtstrukturen für ältere Menschen. Für diese beiden Typen liegen aus dem Kanton Schwyz aber keine vollständigen Angaben vor.

Die Analyse der Daten für die neun Kantone, deren Angaben gemäss Einschätzung der kantonalen Verantwortlichen vollständig sind, gibt die Studie aber Hinweise auf die Abdeckung: Pro 1000 Personen im Alter von 65 Jahren und mehr gibt es in diesen neun Kantonen durchschnittlich 19 Alterswohnungen; bei den Personen im Alter von 80 Jahren und mehr sind es im Schnitt 64 Alterswohnungen. Mit anderen Worten steht im Durchschnitt für 6,4 Prozent der Bevölkerung im Alter von 80 Jahren und mehr eine Alterswohnung zur Verfügung.

Tages- und Nachtstrukturen bieten Betreuung für ältere Menschen während mehrerer Stunden am Tag oder über Nacht. Sie dienen der Entlastung der pflegenden Angehörigen. Gesamthaft wurden im Rahmen der Erhebung rund schweizweit 520 Tages- und Nachtstrukturen gemeldet, wobei mehrheitlich nur Tagesstrukturen vorhanden sind.

Daniel Koch, Redaktion March24 & Höfe24