Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Magazin
11.10.2021

E-Bikes sind ein beliebtes Diebesgut

Im Kanton Schwyz wurden letztes Jahr 62 E-Bikes gestohlen.
Im Kanton Schwyz wurden letztes Jahr 62 E-Bikes gestohlen. Bild: Petra Imsand
E-Bikes sind gefragt, auch bei Dieben. Im Kanton Schwyz wurden letztes Jahr über 60 Diebstähle registriert.

Nicht zuletzt die Pandemie hat dem Velo – ob mit oder ohne elektrische Unterstützung – gehörig Schub verliehen. So zeigt eine Studie der ETH, dass sich das Mobilitätsverhalten massiv geändert hat und 2020 schweizweit 50 Prozent öfter zum Velo gegriffen wurde als noch 2019. «Die Überraschung war und ist die erhöhte Fahrradnutzung », heisst es.

Während der Anstieg anfangs vor allem ein Fitness- und Freizeitboom zu sein schien, hat sich gezeigt, dass das Fahrrad für alle Zwecke zulegte. Und auch 2021 läuft das Geschäft vor allem mit elektrisch unterstützten Fahrrädern wie geschmiert. So stiegen die Importe von E-Bikes schweizweit im ersten Halbjahr um 17 Prozent auf rund 111000. Kunden müssen punktuell längere Wartezeiten in Kauf nehmen, bis sie ihr Wunschbike beim Händler abholen können.

Gute Sicherung ist das A und O

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, dass schweizweit vergangenes Jahr weniger Fahrräder gestohlen wurden als 2019 (- 7 Prozent), dafür aber mehr E-Bikes (+ 38 Prozent).

«Mehr E-Bikes – mehr E-Bike-Diebstähle » trifft auch auf den Kanton Schwyz zu. Immer mehr E-Bikes sind im Umlauf, die Diebstähle häufen sich. So hat sich die Quote von 2019 (32 Diebstähle) zu 2020 (62 Diebstähle) fast verdoppelt.

Rahmennummer aufschreiben

«Am häufigsten werden E-Bikes aus Veloräumen von Mehrfamilienhäusern oder aus Tiefgaragen und Kellern entwendet», so David Mynall von der Kantonspolizei Schwyz. Damit das Vorhaben der Diebe möglichst nicht gelingt, ist es ratsam, den Zugang zu den Räumlichkeiten, wo die Fahrräder stehen, zu verschliessen. Im Freien abgestellte E-Bikes sollten konsequent abgeschlossen werden. Für den Fall, dass es dennoch zu einem Diebstahl kommt, sei es wichtig, dass die Besitzer die Rahmennummer aufgeschrieben hätten. So könne das Bike ausgeschrieben werden.

Petra Imsand