Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Siebnen
06.10.2021

Kleinviehausstellung in Siebnen – die Jöö-Bilder

Leuchtende Kinderaugen gab es, als die Ziegen gestreichelt werden durften.
Leuchtende Kinderaugen gab es, als die Ziegen gestreichelt werden durften. Bild: Urs Attinger
Auf dem Unterwydenhof in Siebnen war gestern wieder Kleinviehausstellung. Unter Expertenaugen wurden Ziegen und Schafe in verschiedenen Kategorien rangiert und prämiert. Der Gemeinschaftssinn war einmal mehr wichtiger als die reinen Zahlen.

Hunderte Toggenburger Ziegen, Gämsfarbige Ziegen und Weisse Alpenschafe harrten gestern in Siebnen ihrer Bewertung. Während es bei den Schafen vor allem um Fleisch und Wolle ging, wurde von den Experten bei den Ziegen auch vermehrt das Merkmal Euter und Zitzen erwähnt. Eigentlich logisch, werden doch Schafe nur selten gemolken, Ziegen hingegen schon.

Die Toggenburger Ziegen von Joseph Walker waren im Sommer auf der Alp Oberer Saum beim Pragelpass. Einige seiner Ziegen geben jetzt noch einen Liter Milch pro Gang.

  • Bild: Urs Attinger
    1 / 3
  • Bild: Urs Attinger
    2 / 3
  • Bild: Urs Attinger
    3 / 3
  • Pius Diethelm leitete als Schaupräsident seine dritte Kleinviehausstellung. Bild: Urs Attinger
    1 / 2
  • Das Schaubüro ist in einer Garage eingerichtet. Ein Schreiber übergibt gerade Post. Bild: Urs Attinger
    2 / 2

Der grosse Tag für die Kinder

Die Schafe von Walter Bruhin beziehungsweise seines Sohnes verbringen den Sommer ebenfalls auf der Alp auf dem Bockmattli oder dem Mutteri. Erfahrung mit dem Wolf hätten sie jedoch nicht auf der Alp gemacht, sondern im Nuoler Riet 2014, als der Wolf vier Schafe so übel zurichtete, dass sie geschlachtet werden mussten. Vier Weitere waren nicht mehr zu finden. Den DNA-Proben zufolge muss es der Wolf gewesen sein, der später in Schlieren unter den Zug geriet.

Für die Kinder von Kathrin Bruhin sei der Tag der Kleinviehausstellung jeweils «der grosse Tag». Sie hätten bereits am Morgen früh, bevor sie losgezogen seien, gesungen. Die Familie Christof und Kathrin Bruhin hält etwa 100 Schafe. Julius Bruhin aus Nuolen hat auch mit 83 Jahren die Freude an den Schafen nicht verloren. Er sagt: «Schafe sind mein Leben.»

  • Bild: Urs Attinger
    1 / 3
  • Bild: Urs Attinger
    2 / 3
  • Bild: Urs Attinger
    3 / 3
  • Links: Armin Schuler, Tochter und Enkelin freuen sich über den Titel Miss March-Höfe von Nina. Rechts: Bruno Züger präsentiert den Widder Kaspar, der soeben den Titel Mister March-Höfe gewonnen hat. Der Widder stammt aus der Zucht von Armin und Bruno Züger. Bild: Urs Attinger
    1 / 3
  • Petra Ziegler mit ihrer Kiba, der Miss March der Toggenburger Ziegen. Bild: Urs Attinger
    2 / 3
  • Erika und Sepp Schwyter züchten mit Erfolg Gämsfarbige Ziegen. Ihre Sarina hat den Titel Miss March in dieser Kategorie gewonnen. Bild: Urs Attinger
    3 / 3
Die Toggenburger Ziegen sind die Rasse mit den meisten ausgestellten Tieren, 182 an der Zahl. Bild: Urs Attinger
  • Schafzuchtexperten beraten sich. Bild: Urs Attinger
    1 / 2
  • Bild: Urs Attinger
    2 / 2
Urs Attinger, Redaktion March24 & Höfe24