Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
29.09.2021
29.09.2021 14:48 Uhr

Sandra Kälin: «Ich will noch immer etwas erreichen»

Sandra Kälin ist hauptberuflich Personal Trainerin.
Sandra Kälin ist hauptberuflich Personal Trainerin. Bild: zvg
Die Ex-Spitzenfussballerin Sandra Kälin aus Einsiedeln ist seit drei Jahren Teil des Schweizer Beachsoccer-Nationalteams. An den Europameisterschaften in Portugal spielte sie mit dem Schweizer Frauenteam den vierten Platz heraus.

Beachsoccer verlangt Kraft, Schnelligkeit und strategisches Denken. All dies bringt die 34-jährige Sandra Kälin, welche sich mit der Kaelin Training GmbH als Personal Trainerin selbständig gemacht hat, mit. Jahrelang war sie Fussballspielerin  der Nationalliga A, unter anderem beim FC Basel. In den USA holte sie sich den Titel National Champion. 2014 wollte sie dem Fussball den Rücken kehren. «Nach meiner Profikarriere war ich ausgebrannt. Ich musste erst mal eine Pause machen», erinnert sich Kälin. Erst fünf Jahre später hatte sie wieder Lust, Fussball zu spielen.

Vor drei Jahren wurde Sandra Kälin von Franziska Steinemann angesprochen, der Trainerin des Frauen-Nationalteams im Beachsoccer. Denn Kälin ist schnell, physisch präsent und hat einen starken, strammen Schuss drauf. Neben ihren technischen Fähigkeiten kann sie auch auf ihr taktisches Raumdenken zurückgreifen, das sie sich als Fussballerin angeeignet hat. Doch vor allem die mentale Stärke, die sie sich über die Jahre aufgebaut hat, hilft ihr jetzt. «Wir sind über so viele Jahre darin geschult worden, mit unterschiedlichen Situationen und Gegnerinnen umzugehen. Davon kann ich profitieren.»

  • Sandra Kälin klatscht nach ihrem Goal mit ihren Kolleginnen ab. Bild: Jose Manuel Alvarez BSWW
    1 / 3
  • Sandra Kälin im Zweikampf mit Alisha Buckingham vom englischen Team. Bild: Jose Manuel Alvarez BSWW
    2 / 3
  • Das 12-köpfige Kader der Schweizer Nationalmannschaft im Beachsoccer der Frauen. Bild: Jose Manuel Alvarez
    3 / 3

Auch mit 34 noch topfit

An den Europameisterschaften in Portugal spielten sich die Schweizerinnen den enttäuschenden vierten Rang heraus. «Jede Spitzensportlerin, die das Privileg hat, ihr Land zu vertreten, will es aufs Podest schaffen. Das war schon sehr bitter für uns», gesteht die 34-Jährige. Schön wäre auch der Finaleinzug gewesen. Dies war den Schweizerinnen zuletzt vor vier Jahren gelungen. Doch für die Schwyzerin zählt auch, dass ihre Mannschaft mit Leidenschaft und harmonisch zusammengespielt hat. «Es ist ein tolles Team und im Moment finde ich es allgemein bereichernd, solche Erfahrungen mitnehmen zu dürfen.»

Sandra Kälin spielt im Team der Ü30-Männer des FC Wädenswil. Bild: zvg

Auf die Frage, ob der Wechsel auf Sand mit über 30 eine Herausforderung darstellte, antwortet Kälin offen: «Mir fällt es relativ leicht, im Sport zu adaptieren und Veränderungen umzusetzen. Meine Einstellung zum Sport ist immer noch gleich – ich bin immer noch gleich. Ich will immer noch etwas erreichen.» Die meisten Frauen im Kader seien über 30, die älteste gar 39. Aber: «Wir sind alle fit.»

Jetzt ist aber erst mal Pause, bis im November das Training wieder beginnt. Im Winter trainiert die Mannschaft in Basel in der Halle, das Jahr über an verschiedenen Outdoor-Standorten in der Schweiz. Die Frauen möchten noch härter trainieren, um an den ersten Weltmeisterschaften, die hoffentlich in ein paar Jahren stattfinden, wieder vorne mit dabei zu sein. «Dies mitzuerleben, wäre ein Traum für mich.»

Eines der fünf schönsten Goals der EM

Im Spiel gegen Portugal schoss Marin Keller mit der Nummer 6 ein fantastisches Goal, das zum viertschönsten der fünf schönsten Goals der ganzen EM gekürt wurde (siehe Video oben). Sie spielte sich den Ball hoch, machte einen eleganten Fallrückzieher aus rund 16 Metern Entfernung und lochte in die rechte untere Ecke ein. Nicht das schönste, aber die meisten Goals kann Eva Bachmann mit fünf Goals vorweisen. Sandra Kälin ist ein Goal gelungen.

 

Sandra Kälin umarmt Kollegin Vanessa Meyer. Bild: Jose Manuel Alvarez BSWW

Spielregeln Beach Soccer 


Anzahl Spieler 

Es wird mit fünf Spielern gespielt von denen einer der Torwart sein muss. Maximal können 5 Wechselspieler eingesetzt werden, die beliebig oft und im fliegenden Wechsel zum Einsatz kommen. 

Spieldauer 

Das Spiel dauert 3x12 Minuten. Die Drittelpausen betragen 3 Minuten. Beim Beach Soccer endet kein Spiel unentschieden. Bei Gleichstand nach dem letzten Drittel erfolgt eine Verlängerung von 3 Minuten, danach ein Neunmeterschiessen zur Spielentscheidung. 

Ausrüstung 

Es wird grundsätzlich barfuß gespielt, das Tragen von Schmuck ist verboten. 

Anstoß 

Beim Anstoß ist ein Abstand von fünf Metern einzuhalten. Aus einem Anstoß kann direkt kein Tor erzielt werden. Beim Anstoß müssen sich alle Spieler in der eigenen Spielfeldhälfte befinden und dürfen diese erst dann verlassen, wenn der Ball im Spiel ist. Der Ball ist im Spiel wenn er sich nach vorne bewegt hat. 

Spielvortsetzungen 

Der Torwart setzt das Spiel mit einem Abwurf aus der Hand fort, nachdem der Ball die Torauslinie überschritten hat. Er darf den Ball über die Mittellinie werfen. Jeder Spielfortsetzung ist innerhalb von 4 Sekunden aus dem Strafraum der verteidigenden Mannschaft gespielt werden, sofern sich die verteidigende Mannschaft im Ballbesitz befindet. 

Besonderheiten bei Freistössen Aus jedem Freistoß kann direkt ein Tor erziel werden. Wird der Freistoß vom Angreifer in der gegnerischen Hälfte ausgeführt, müssen sich alle Spieler hinter dem Ball befinden. Ist der Freistoß in der Spielerhälfte des Angreifers, bildet der Schiedsrichter einen Korridor, der sich aus beiden Eckfahnen und dem Ball ergibt.

Besonderheiten Torwartspiel 

Der Torwart darf einen kontrollierten Rückpass seiner Mannschaft in die Hand nehmen. Jeder weiterer Rückpass ist dann verboten, bis der Gegner den Ball berührt hat oder der Ball aus dem Spiel gelangt. Der Torwart muss innerhalb von 4 Sekunden aus dem eigenen Strafraum spielen und darf auch einen Ball, der sich außerhalb des Strafraums befindet, nicht mit in den eigenen Strafraum nehmen und dann erneut spielen. In allen Fällen dieser Regelübertretung erhält die gegnerische Mannschaft einen Freistoß vom imaginären Anstoßpunkt mit Korridorbildung. 

Besonderheiten Fallrückzieher 

Ein Spieler, der den Ball in seiner Körperachse kontrolliert und zum Fallrückzieher ansetzt darf in dessen Ausführung nicht mehr gestört werden. 

Persönliche Strafen 

Es kommt die gelbe, die gelb-rote und die rote Karte zur Anwendung. Bei einem Feldverweis spielt die Mannschaft für 2 Minuten in Unterzahl. Danach kann sie sich mit einem anderen, als dem vom Feld verwiesen Spieler vervollständigen. Sie darf sich vor Ablauf der 2 Minuten vervollständigen, sofern der Gegner ein Tor erzielt uns sich die Mannschaftsspielstärken unterscheiden. 

Dies ist nur eine Kurzfassung. Das detaillierte Reglement der FIFA findest du hier.

Anouk Arbenz, Redaktion March24 und Höfe24