Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Galgenen
19.09.2021
17.09.2021 10:22 Uhr

«Ich erlebte die höchsten Höhen und tiefsten Tiefen»

Ashia-Mitgründerin Katja Bruhin hält ihr erstes Buch in den Händen
Ashia-Mitgründerin Katja Bruhin hält ihr erstes Buch in den Händen Bild: Silvia Gisler
Gemeinsam mit ihrem Mann Felix hat Katja Bruhin das Kinderhilfswerk Ashia gegründet. In ihrem Buch «Afrikatja – Abenteuer ins Ungewisse» erzählt sie, wie eine Ferienreise nach Kamerun ihr Leben veränderte.

Anfang 2005 planten Katja und Felix Bruhin den Besuch eines Freundes in Kamerun. Damit verbinden wollten sie eine Reise mitten durch das zentralafrikanische Land. Dass dieses «Abenteuer ins Ungewisse » ihr Leben und Denken für immer verändern wird, ahnten sie damals nicht. Doch schon vom ersten Tag an erlebten Bruhins hautnah, wie anders Mentalität und Gewohnheiten der Bevölkerung dort sind. Sie sahen sowohl «unbarmherzige Armut als auch daraus resultierender Einfallsreichtum ». Das Bedürfnis zu helfen, wuchs ins Unermessliche. Drei Jahre später gründeten sie das Kinderhilfswerk Ashia Kamerun.

Geburtsstunden mutiger Taten

Inzwischen ist Katja Bruhin 25-mal nach Kamerun gereist, hat dank Spenden schon Tausenden von Kindern und Eltern, ja sogar ganzen Dörfern geholfen. Unzählige Geschichten, Bilder und Emotionen prallen bei Besuchen vor Ort auf sie ein. All diese Eindrücke hält sie seit Tag 1 in Reisetagebüchern fest. Es hilft ihr, herzzerreissende Schicksale besser zu verarbeiten und das Erlebte loszulassen, aber gleichzeitig in Erinnerung zu behalten. Allein von der ersten Reise sind 20 Einträge vorhanden. Anhand dieser Notizen hat Katja Bruhin – unterstützt von der Wortfeger Media GmbH – ein Buch geschrieben. Ein Buch über «die Geburtsstunden vieler mutiger Taten und jahrelang gezielter Hilfe da, wo sie vor Ort am nötigsten ist».

In mehreren Anläufen zum Ziel

Die Idee, ein Buch zu schreiben, hatte die 45-Jährige bereits im Jahr 2012. «Alle fragen uns immer wieder, wie es mit Ashia begonnen hat und weshalb wir das tun», erzählt Katja Bruhin. Da lag die Idee, ein Buch darüber zu schreiben, auf der Hand. Aufgrund von Zeitmangel kam das Projekt nicht wirklich voran. Erst drei weitere Anläufe und weit über 150 Arbeitsstunden in den Jahren 2013, 2017 und 2021 brachten sie ihrem Erstlingswerk näher und näher. Umso glücklicher und zufriedener ist «Afrikatja» nun darüber, das 148-seitige Buch in den Händen zu halten und an zwei Lesungen im Oktober vorzustellen.

Das Land näher bringen

«Mein Buch soll den Lesern Kamerun näher bringen», sagt Bruhin. Es enthält nur wenige Zahlen und Fakten, es lebt vielmehr von den täglichen Erlebnissen. Diese waren es auch, die dazu führten, dass Katja Bruhin erkannt hat, dass ihre Probleme in der Schweiz, niemals echte Probleme waren … «Kamerun liess mich die höchsten Höhen und tiefsten Tiefen meines bisherigen Lebens erfahren.» Und trotzdem oder vielleicht gerade deshalb habe sie das Volk mit ihrer Gastfreundschaft, der offenen, herzlichen Art und den vielen spontanen Besuchen bei Geburten,Hochzeiten und Beerdigungen in seinen Bann gezogen. «Noch in keinem von uns bereisten Land kamen wir den Menschen so nah!»

Erlös zugunsten von Ashia

Das Buch soll auch Motivation und Ansporn sein für diejenigen, welche noch zögern oder denken, alleine könne niemand etwas bewirken. «Jede und jeder kann die Welt auf ihre oder seine Art zu einer besseren verändern», betont die Autorin. Getreu diesem Motto fliesst denn auch 100 Prozent des Erlöses aus dem Buchverkauf in Kamerun-Projekte. Selbstverständlich seien auch keine Spendengelder für die Realisierung des Buches gebraucht worden. «Jegliche finanzielle Aufwände wurden von brainstormers.ch gesponsert.» Die Firma – und natürlich auch ihr Mann – sind es, die ihr vollste Unterstützung und Sicherheit bieten. Deshalb wird die Galgenerin ihnen auch weiterhin treu bleiben. Obwohl sie bereits jetzt über einen Band 2 nachdenkt und ihr das Schreiben auch wirklich Freude bereitet, eine Autorin sehe sie in sich aber nicht.

Buchtaufe mit Lesung

Freitag, 15. Oktober, 19 Uhr, Restaurant Golf Ybrig, Studen.

Samstag, 16. Oktober, 16 Uhr, Restaurant Hirschen, Wangen;

Anmeldungen und Bestellungen an afrikatja@ashia.ch, via Telefon 055 460 31 73 oder unter www.afrikatja.ch

Silvia Gisler, Redaktion March 24 und Höfe 24