Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Galgenen
12.09.2021
12.09.2021 12:00 Uhr

3,8 Kilo schwerer Kohlrabi auf die Waage gebracht

Dieses Jahr bringt die gut befeuchtete Erde grosse Kohrabi hervor.
Dieses Jahr bringt die gut befeuchtete Erde grosse Kohrabi hervor. Bild: Anouk Arbenz
Kürzlich hat eine Lachnerin einen Gemüse-Wettbewerb lanciert, nachdem sie einen 2,5 Kilogramm schweren Kohlrabi ernten konnte. Der viele Regen hat dem Gemüse in der Region gut getan. Der Hagel wiederum hat einiges zerstört. Teilweise brachte der viele Regen auch mehr Leid als Freude.

Karin Schättin aus Galgenen schickte uns Fotos eines Prachtexemplars von einem Kohlrabi: über 3,8 Kilogramm wiegt das gigantische Gemüse. Damit schlägt Schättin Lachnerin Gertrud Ritter bei weitem (siehe unten), die einen 2,5 Kilogramm schweren Kohlrabi erntete. Und auch ihr Rettich kann sich mit seinen 1,6 Kilogramm sehen lassen.

Der Kohlrabi bringt über 3,8 Kilogramm, der Rettich rund 1,6 Kilogramm auf die Waage. Bild: zvg

Der viele Regen hat aber nicht allem Gemüse beim Wachstum geholfen: auf der Juckerfarm in Jona etwa veranstaltete der Hagel von Ende Juli ein riesiges Kürbis-Massaker. Auch in grossen Teilen der March wurde Gemüse und Obst vom Unwetter zerstört. Wer es aber überlebte, gedieh prächtig, wie diese Bilder zeigen.

Wenn auch Sie Grosses aus der Erde ziehen konnten, schreiben Sie uns via die Email-Adresse redaktion@hoefe24.ch / redaktion@march24.ch oder via WhatsApp an Telefon 079 707 51 36 und senden Sie uns ein Foto Ihres Prachtexemplars! Bitte mit Wohnortangabe. Die Fotos werden online auf March24 und Höfe24 publiziert.

2,5 Kilogramm auf die Waage gebracht 

Gertrud Ritter hat einen grossen Garten und züchtet darin verschiedenes Gemüse und Obst. Der viele Regen diesen Sommer hat den Pflanzen gut getan – Früchte und Gemüse wachsen prächtig. Die Lachnerin konnte im August einen prächtigen 2,5 Kilogramm schweren Kohlrabi von rund 20 Zentimeter Durchmesser ernten. «Wenn ich ihn noch mehr wachsen liesse, würde er wahrscheinlich holzig werden», erklärtRitter, weshalb es Zeit zum Ernten wurde. Sie ruft andere Ausserschwyzer Gärtnerinnen und Gärtner dazu auf, sich mit ihrzu messen.

Gertrud Ritter zeigt ihren grossen Kohlrabi. Bild: Anouk Arbenz
Anouk Arbenz, Redaktion March24 und Höfe24