Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
06.09.2021

Noch fehlen 300 Freiwillige für Einsätze bei Bergbauern

Bergbauernfamilien freuen sich im Sommer über jede helfende Hand eines Freiwilligen.
Bergbauernfamilien freuen sich im Sommer über jede helfende Hand eines Freiwilligen. Bild: bergeinsatz.ch
Immer mehr Schwyzer leisten freiwillige Einsätze bei in Not geratenen Bergbauernfamilien. Trotzdem fehlen für diesen Spätsommer und Herbst schweizweit noch rund 300 Freiwillige.

Gerät eine Schweizer Bergbauernfamilie aufgrund von Krankheit, Unfall, Todesfall oder anderen Situationen in Not, ist sie meist auf schnelle Hilfe angewiesen. Auch in den arbeitsintensiven Sommermonaten ist nicht immer alles alleine zu bewältigen. In solchen Situationen können Familien aber auch alleinstehende Bergbauern seit über 40 Jahren auf die Unterstützung von Caritas-Bergeinsatz zählen. 

Mehr Betriebe bitten um Hilfe

Auch im Kanton Schwyz zählen Betriebe, die sich in den Bergzonen 1 bis 4 befinden, jedes Jahr auf Mithilfe aus dem Hilfsprogramm der Caritas. In diesem Jahr baten fünf Betriebe um Unterstützung. National sind es rund 121 Familien. «Die Anzahl Betriebe ist relativ konstant im Kanton Schwyz», erklärt Desirée Germann, Medienverantwortliche von Caritas-Bergeinsatz. 2020 fragten vier Betriebe um Hilfe an, 2019 waren es sieben, 2018 deren fünf und 2017 gerade mal vier. «National erlebten wir hingegen eine leichte Zunahme im Vergleich zum letzten Jahr.» Dies führt Germann darauf zurück, dass der Caritas-Bergeinsatz im vergangenen Jahr sehr stark in den Medien vertreten war.

In Arbeitsspitzen oder nach Unfällen von Familienmitgliedern sind Bergbauern noch mehr auf helfende Hände angewiesen. Caritas-Bergeinsatz vermittelt Freiwillige, die in solchen Situationen zum Beispiel auch beim Heuen in Steilhängen mithelfen. Bild: bergeinsatz.ch

Wachstum an freiwilligen Helfern

Entsprechend würde sich die Marketingverantwortliche freuen, wenn sich auch auf Seite der Freiwilligen noch etwas tun würde. «Im Jahr 2021 konnten bis jetzt 14 Freiwillige aus dem Kanton Schwyz vermittelt werden», sagt sie. «Diese 14 Freiwilligen leisteten insgesamt 21 Einsatzwochen. Das heisst, einige Freiwillige leisteten einen Einsatz von mehr als einer Woche.» Im Jahr 2020 waren es total 35 Einsatzwochen, geleistet von 22 Freiwilligen, im Jahr 2019 neun Einsatzwochen, geleistet von sieben Freiwilligen.

«Wir verzeichnen ein Wachstum an freiwilligen Helfern», freut sich Germann. Das zeige sich auch in den nationalen Zahlen. «2020 war ein Rekordjahr mit 1'200 Freiwilligen, die wir vermittelten. » Als Grund dafür erachtet sie die Solidaritätswelle, die durch Corona ausgelöst wurde. Dieses Jahr entwickle sich ebenfalls gut. «Wir suchen aber aktuell noch rund 300 Freiwillige für den Spätsommer und Herbst.»

Unter www.bergeinsatz.ch können sich Interessierte ihren «Arbeitsplatz» anhand von Betriebsbeschrieben samt Bildern selber aussuchen. Die gewünschte Einsatzwoche lässt sich ebenfalls ganz leicht online buchen.

Silvia Gisler, Redaktion March24 & Höfe24