Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
19.08.2021
18.08.2021 16:09 Uhr

So gelingt das Pilzesammeln

Symbolbild
Symbolbild Bild: Internet
Pilze sammlen – und zwar richtig: Zehn Tipps zum Sammlen, Ernten und Aufbewahren von Pilzen.

Wer mit dem Pilzesammeln beginnen möchte, soll keine Scheu haben. Hier folgen zehn Tipps, wie das Sammeln gelingt – und zwar von der Ernte, Aufbewahrung bis zur Zubereitung. 

  • Der Täubling ist ungiftig und darf genossen werden. Bild: zvg
    1 / 8
  • Wachsen jetzt schon: Die leckeren Eierschwämme. Bild: zvg
    2 / 8
  • Der Trichterling darf auch auf den Teller. Bild: zvg
    3 / 8
  • Ein Champignon? Nein, aber trotzdem essbar: Der Graue Wulstling. Bild: zvg
    4 / 8
  • Der Edle: Der Steinpilz. Bild: zvg
    5 / 8
  • Achtung giftig: Der Ziegelrote Schwefelkopf. Bild: zvg
    6 / 8
  • Auch von diesem Pilz sollte man die Finger lassen, denn er ist giftig: Der Kahle Krempling. Bild: zvg
    7 / 8
  • Gift(ig)grün: Der Grüne Knollenblätterpilz. Bild: zvg
    8 / 8

1. Achte darauf, wo du die Pilze sammelst: In der Schweiz gelten kantonal geregelte Pilzsammelbestimmungen. Im Allgemeinen gilt, dass in Natur- und Pflanzen-schutzgebieten keine Pilze gesammelt werden dürfen. Pilze auch nicht an Orten sammeln, die sich beispielsweise nahe an einer Autobahn oder Strasse befinden, denn Pilze binden Schwermetalle.

2. Möglichst viel Wissen aneignen: Am besten mit jemandem mitgehen, der sich auskennt.

3. Pilze sorgfältig aus dem Boden drehen, ohne die Basis des Stiels zu verletzen. Dann das entstandene Loch zudecken, damit das Pilzgewebe keinen Schaden nimmt.

4. Selbst gesammelte Pilze immer von einem Pilzkontrolleur beurteilen lassen: Es gibt viele Doppelgänger, die Laien nicht voneinander unterscheiden können. 

5. Pilze niemals in einem geschlossenen Behälter oder in Plastiksäcken transportieren: Es kommt nicht von irgendwoher dass Pilzsammler Körbe mitnehmen. Pilze bestehen zu einem Grossteil aus Eiweiss und dieses verdirbt bekanntlich sehr schnell bei hohen Temperaturen. Pilze brauchen Luft!

6. Zu alte, zu junge oder vermadete Pilze stehen lassen: Diese geben Sporenpulver ab. 

7. Sich nicht nur auf Apps verlassen: Sie können helfen, aber einen Pilz nicht sicher bestimmen, da sie nicht riechen oder fühlen können. Apps eignen sich besser für Kenner. 

8. Nicht zu viele essen: Es ist wie bei allen Lebensmitteln nicht gut, wenn man zu oft und zu viele Pilze aufs Mal isst. 

9. Pilze nicht roh essen

10. Pilze nicht abwaschen, sondern mit einem Pinsel oder Küchenpapier abtupfen. 

Für Interessierte

Alle zwei Wochen finden um 19.30 Uhr im «Schäfli» in Siebnen Pilzbestimmungsabende statt:

Montag, 23. August

Montag, 6. September

Montag, 20. September

Montag, 4. Oktober

Montag, 18. Oktober

Pilzexkursion: Samstag, 11. September

Vortragsabend: Freitag, 5. November, 20 Uhr

E-Mail: a.elser@active.ch

Anouk Arbenz, Redaktion March24 & Höfe24