Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Pfäffikon
20.04.2020

Einmal in der Schlange gibt es kein Zurück

Bei der Entsorgungsstelle Gwatt in Pfäffikon dauerte es am Samstag wegen der Massnahmen gegen das Coronavirus 45 Minuten, bis man an der Reihe war, seinen Abfall zu entsorgen.
Wie uns ein Leser berichtet, musste er am Samstag bei der Entsorgungsstelle Gwatt in Pfäffikon geschlagene 45 Minuten mit seinem Auto in der Warteschlage stehen. Einfach wieder davonfahren, war nämlich nicht möglich.

«Bleiben Sie zu Hause!», mahnt es von allen Seiten. Trotzdem gibt es Dinge, die man unter Einhaltung von gewissen Massnahmen glücklicherweise trotz allem noch erledigen darf und muss, zum Einkaufen gehen zum Beispiel, oder seinen Abfall entsorgen…

Letzteres wollte auch einer unserer Leser diesen Samstag in der Entsorgungsstelle Gwatt in Pfäffikon tun. Auch dort wurde laut ihm ein «Corona-Regime» aufgezogen. Das klingt erstmal gut und richtig so. «Dieses scheint aber nicht sehr effizient zu sein», schreibt unser Leser. Denn aufgrund der Massnahmen gebe es lange Wartezeiten. «Am Samstag musste man 45 Minuten anstehen, bis man seinen Abfall endlich abladen durfte.»

Nun gut, wem dies zu lange ist, soll doch einfach wieder umdrehen und ein anderes Mal wiederkommen – würde man denken. Nur leider ist dies bei der Entsorgungsstelle Gwatt aufgrund der Situation vor Ort nicht möglich. «Die Wartenden werden nämlich sehr effizient einparkiert», erklärt unser Leser. Will heissen: «Sobald man realisiert, wie lange die Wartezeit sein wird, kommt man leider nicht mehr aus der Schlange raus.»

«Vielleicht haben die Leute auch etwas mehr Zeit, um zu Hause zu entrümpeln und es nutzen daher mehr Leute als gewohnt die Sammelstelle», zeigt er Verständnis. «Abhilfe könnte man allerdings bereits schaffen, indem man die Ankommenden über die Dauer der Wartezeit informiert», richtet er einen kleinen Tipp in Richtung Entsorgungsstelle.

Schliesslich hat es dann auch unser Leser irgendwann wieder nach Hause geschafft. Bei der nächsten Entsorgung wird er sich aber wohl zweimal überlegen, ob er sich dies nochmals antun oder nicht lieber ganz im Sinne der allgegenwärtigen Mahnung einfach von Anfang an «zu Hause bleiben» soll.

 

red