Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
14.07.2021

Zu zweit ein ganzes Volk vor dem Untergang gerettet

Bild: Roger Tschümperlin
Ein Bienenstock drohte in Hurden in den See zu kippen, konnte aber gerettet werden.

In der Nacht auf gestern erreichte Bieneninspektor Bruno Reihl ein Notruf aus Hurden. Ein Bienenstock drohte in den See zu kippen. Das Hochwasser der letzten Tage hatte den Stand unterspült. In einer Nacht- und Nebelaktion wurde der Stock mit einem Seil provisorisch an einem Baum befestigt.

Unterstützung bekam Reihl am folgenden Tag dann von Imkerkollege Röbi Knobel. Damit der Transport möglichst ohne Bienenstich vollzogen werden konnte, musste Knobel den Eingang zum Stock erst zukleben, zum Glück waren die Bienen kooperativ und haben die Prozedur über sich ergehen lassen.

Der Bienenstock an seinem alten Platz:

  • Bild: Roger Tschümperlin
    1 / 2
  • Bild: Roger Tschümperlin
    2 / 2

Mit gemeinsamen Kräften gelang es den Beiden das Bienenvolk erst einmal von der Uferzone hochzuheben und zu transportieren.

Der Transport des Bienenstocks:

  • Bild: Roger Tschümperlin
    1 / 3
  • Bild: Roger Tschümperlin
    2 / 3
  • Bild: Roger Tschümperlin
    3 / 3

Anschliessend wurde das Zuhause der Bienen an seinen neuen Standort, einige Meter vom Wasser weg, wieder aufgestellt und gesichert. In ein paar Tagen oder Wochen, wenn sich das Wasser wieder zurückgezogen hat, kann der Bienenstock wieder an seinen ursprünglichen Standort zurückgestellt werden.

Die Befestigung am neuen Platz:

  • Bild: Roger Tschümperlin
    1 / 2
  • Bild: Roger Tschümperlin
    2 / 2
Roger Tschümperlin, March24 & Höfe24