Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
14.06.2021

Sind unsere Schulen genügend vor Hackern geschützt?

Bild: pixabay/zvg
Drei SVP-Kantonsräte sorgen sich um die IT-Infrastruktur des Kantons und damit verbundene Risiken. Die Regierung gibt Entwarnung.

In den letzten Jahren häuften sich Vorfälle im Bereich Cybersicherheit. Gefahren bergen vor allem die Zunahme von Verbindungen ins Internet, sind drei SVP-Kantonsräte überzeugt. Deshalb fragen sie in einer Interpellation, ob und wie die Schulen und die kantonale Verwaltung solchen digitalen Attacken gegenüber gewappnet und vor Risiken geschützt sind.

Der Regierungsrat ist sich der diversen Risiken bewusst. «Der Schutz gegen Cyberrisiken – die Cybersicherheit – ist in der kantonalen Verwaltung und an den kantonalen Schulen schon seit langem ein zentrales Thema», heisst es. Man begegne diesen Risiken in mehreren Bereichen. Zum Beispiel sind technisch diverse Sicherheitsgerätschaften und Programme für die Abwehr von Cyber-Angriffe im Einsatz.

Wissensaustausch findet statt

Auch die Kommunikationskanäle werden permanent auf Sicherheitsrisiken überwacht. Auch die Mitarbeitenden werden durch gezielte Schulungs- und Aufklärungskampagnen für «sicherheitsrelevante Themen» sensibilisiert.

Jährliche Neubeurteilung

Der Regierungsrat wird über den Stand der Bemühungen via einen jährlichen, verwaltungsweiten Bericht zum Controlling und zur Risikobeurteilung über den Status zu Cyberrisiken informiert. Bei Bedarf werden weitergehende Informationen zu spezifischen Cyberrisiken durch das Amt für Informatik zur Kenntnis gebracht.

Auch im Beschaffungsmanagement werden IKT-Sicherheitsthemen als wichtiger Bestandteil des Projektmanagements ausreichend berücksichtigt. Zudem werde in allen Bereichen der kantonalen Verwaltung auf die Einhaltung der Datenschutzvorgaben geachtet. «Das Risikomanagement beinhaltet eine jährliche Neubeurteilung vorhandener Risiken als auch die Ergänzung neu identifizierter Risiken unter Berücksichtigung der aktuellen Bedrohungslage», heisst es zum Schluss.

Patrizia Baumgartner, Redaktion March24 und Höfe24