Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Altendorf
29.04.2021

Sucht Lidl zweiten Standort in Ausserschwyz?

Aktuell gibt es in Ausserschwyz einen Lidl-Standort in Altendorf. Anfänglich kaufte vor allem die ausländische Bevölkerung dort ein, längst aber auch viele Schweizer. Bild: Johanna Mächler
Es gibt schon viele Einkaufsmöglichkeiten in unserer Region. Nun befasst sich offenbar auch Lidl Schweiz mit der Suche nach einem zweiten Standort.

Die Läden mit dem blau-rot-gelben Logo von Lidl hat sich bei den Schweizer Kunden in den letzten zwölf Jahren durchgesetzt: «Lidl Schweiz betreibt zwei Warenverteilzentren in Weinfelden und Sévaz. Diese bedienen über 140 Filialen in der ganzen Schweiz, weitere Filialen werden in den nächsten Jahren eröffnet.» Das schreibt Lidl Schweiz auf seiner Webseite. Stimmt somit das Gerücht, dass Lidl im Raum Siebnen eine Filiale plant?

«Potenzial ist vorhanden»

Auf Nachfragen unserer Zeitung will Corina Milz, Head of Corporate Communication, keine Gerüchte kommentieren. Man stellte jedoch fest, dass «das Potenzial für einen Lidl-Lebensmittelmarkt in der Region Lachen/Siebnen/Galgenen/Schübelbach vorhanden ist.» Und, dass Lidl sich vermehrt als Nahversorger positionieren will. «Viele Faktoren müssen bei der Planung und Standortsuche berücksichtigt werden», so Milz in ihrer kurzen Mitteilung. Mit anderen Worten, es wird noch dauern, bis konkrete Baupläne vorliegen. Dann aber könnte es schnell gehen, wie dies die Vergangenheit zeigte.

Rasantes Wachstum

Lidl Schweiz wurde erst Ende 2003 gegründet und eröffnete im März 2009 die ersten Filialen. Anfänglich zählte eher die ausländische Bevölkerung zur Kundschaft, was sich bald -änderte. Heute macht Lidl – gemäss eigenen Angaben – 50 Prozent des Umsatzes mit Schweizer Produkten. «Das Unternehmen beschäftigt heute rund 4'000 Mitarbeitende – fast täglich kommen neue dazu», ist auf der Webseite weiter zu lesen. Kein Zweifel, der Verdrängungsmarkt im Detailhandel geht weiter und wird auch im Raum Obermarch weitere Einkaufsperspektiven eröffnen. 

Johanna Mächler, Redaktion March24 & Höfe24