Auto & Mobil
19.02.2020
22.02.2020 14:58 Uhr

CO2-Ziele für Neuwagen verfehlt

Im Kanton Schwyz wurden im vergangenen Jahr 428 Hybrid-Autos, die mit Strom und Benzin betrieben werden, zugelassen. (Bild: zvg)
Neue Autos in der Schweiz stossen zu viel CO2 aus. Die Zielwerte wurden bisher stets verfehlt. 2017 und 2018 sind die CO2-Emissionen sogar angestiegen.

von Charlotte Walser und Daniel Koch

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat untersucht, wie sich die CO2-Emissionsvorschriften in den vergangenen Jahren ausgewirkt haben. Das Ziel – die Absenkung des Normausstosses auf durchschnittlich 130 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer – sei deutlich verfehlt worden, schreibt das Uvek in einem gestern veröffentlichten Bericht. Die CO2-Emissionsvorschriften verpflichten die Autoimporteure, die Emissionen von neuen Personenwagen im Durchschnitt zu senken. Nach einer Einführungsphase ab 2012 war der Zielwert von durchschnittlich 130 Gramm CO2 pro Kilometer ab 2015 für alle neuen Personenwagen gesetzlich verbindlich. Dieser Zielwert galt bis Ende 2019. Seit Anfang 2020 beträgt der Zielwert 95 Gramm CO2 pro Kilometer.

Der Zielwert von 130 Gramm wurde jedoch nie erreicht: 2015 wurde er um fünf Gramm, in den Jahren 2016 und 2017 um jeweils vier Gramm und 2018 sogar um fast acht Gramm verfehlt.

SUVs weiterhin populär

Für die Zunahme der CO2-Emissionen sind die steigenden Anteile von Allradfahrzeugen und SUVs sowie das steigende Leergewicht der Fahrzeuge verantwortlich. Diese vergleichsweise hochpreisigen Fahrzeuge seien weiterhin sehr populär, schreibt das Uvek weiter. Sie brächten den Importeuren und Händlern höhere Margen und würden entsprechend intensiv beworben. Zum Anstieg beigetragen hat aber auch der abnehmende Anteil an Dieselfahrzeugen. Werden anstelle von Dieselmotoren in vergleichbare Fahrzeuge Benzinmotoren verbaut, so führt dies zu einem Anstieg der CO2-Emissionen dieser Fahrzeuge.

Neues Prüfverfahren

Hinzu kommt die Umstellung auf ein neues Typenprüfverfahren, das dem Verbrauch im realen Verkehr besser entspricht. Die Emissionswerte von Fahrzeugen nach dem neuen Typenprüfverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) liegen laut dem Uvek um fünf bis sechs Prozent höher als jene, die nach altem Standard berechnet wurden.

Vor allem Hybride im Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz wurden im letzten Jahr vor allem Autos mit Benzinmotor (3730) oder Dieselmotor (1383) verkauft. Während die Verkäufe von Benzinern über die Jahre relativ konstant blieben, haben jene der Selbstzünder seit dem Diesel-Skandal abgenommen. Im Jahr 2017 wurden im Kanton Schwyz noch 2202 Dieselautos neu immatrikuliert. 

Bei den alternativ angetriebenen Autos haben im Kanton Schwyz nach wie vor die Hybrid-Fahrzeuge die Nase vorn. Insgesamt wurden im Jahr 2019 im Kanton Schwyz 513 Hybrid-Autos neu zugelassen. Rein elektrisch unterwegs sind neu 316 Fahrzeuge. Der Trend zeigt allerdings auf, dass sich das Blatt wohl schon bald wenden wird. Die Zuwachsrate im Vergleich zum Jahr 2018 zählt bei den Elektro-Autos satte 118% im Kanton Schwyz, bei den Hybrid-Autos sind es nur 42 Prozent.

 

Charlotte Walser und Daniel Koch