Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
05.04.2021

Ein Re-Start zumindest für zwei Red Devils

Die beiden Devils Julian Rüger (l.) und Joel Meier spielen momentan beim FBK Valmiera. Bild: zvg
Joel Meier und Julian Rüger zog es Anfang Februar nach Lettland. Nach dem erneuten Saisonabbruch in der Schweiz wollen die zwei Altendörfler mit dem Tabellenführer FBK Valmiera in das Superfinale.

Seit knapp zehn Tagen darf das NLB-Team der Red Devils wieder trainieren. Endlich wieder Stock und Ball für das Fanionteam, das letzte Teamtraining ist knapp drei Monate her. Zwei Devils fehlen jedoch. Joel Meier und Julian Rüger transferierten sich nach dem Saisonabbruch kurzerhand nach Lettland (wir berichteten). Seit sechs Wochen sind sie nun im Baltikum und bereiten sich auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor.

Nach der Ankunft galt zunächst die zehntägige Selbstisolation. In dieser Zeit durften die zwei Rechtsausleger jedoch individuell in der Halle und im Fitnessstudio trainieren. «Nach der langen Pause war es sicher wichtig, dass wir nochmals ein paar Tage Zeit hatten, um den Rost abzuschütteln», sagt Joel Meier. Die Trainings und der Spielstil seien sehr physisch. «Daher waren die individuellen Trainings in der Anfangszeit sozusagen Verletzungsprophylaxe», erzählt Meier.

Acht bis zehn Trainings pro Woche

Nun ist Alltag eingekehrt. Drei Teamtrainings stehen wöchentlich auf dem Programm. Neben den Teamtrainings besteht für die beiden Devils weiter die Möglichkeit, die Halle und das Fitnesscenter individuell zu benutzen. «Momentan schlüpfen wir sicher acht bis zehn Mal in unsere Trainingsklamotten», sagt Julian Rüger. Mittags können die beiden eine Stunde in die Halle, die auch nur zwei Minuten entfernt ist. Zusätzlich gehen sie dann noch zweimal ins Fitnessstudio. «Die Trainingsmöglichkeiten sind ziemlich professionell», schwärmt Rüger und fügt augenzwinkernd hinzu: «Ein Sommertraining brauchen wir auf jeden Fall keines mehr, wenn wir zurück sind.»

Neben dem Training bleibt jedoch noch genug Zeit für Arbeit und Sightseeing. «In Lettland sind die Distanzen generell nicht so gross», erzählt Meier. Ein paarmal waren sie bereits im Sauna­haus eines Teamkollegen, auch die lettische Hauptstadt Riga haben sie sich schon angeschaut. «Die Natur ist super schön – Wälder und Meer. Das ist mal etwas anderes als Alpen», schmunzelt Joel Meier.

Im Baltikum haben Rüger und Meier auch Zeit, die Landschaft zu erkunden. Bild: zvg

Re-Start mit verkürzten Playoffs

Anfang des Monats haben die lettischen Behörden grünes Licht gegeben, damit der Spielbetrieb weitergehen kann. Am vergangenen Sonntag starteten die beiden Altendörfler mit dem FBK Valmiera in den zweiten Teil der Saison. Gegen Lielvārde feierten sie einen 8:5-Sieg, Joel Meier glückte dabei ein Assist zum zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich. Valmiera liegt mit vier Punkten Vorsprung weiter an der Tabellenspitze.

Die Hauptrunde wird regulär fertig gespielt, bis Ende Mai stehen somit 13 Spiele an. Danach beginnen die verkürzten Playoffs mit einer Best-of-Three Viertelfinalserie, gefolgt von einem Final-Four-Turnier, das an einem Wochenende in der Arena Riga gespielt wird.

Sportredaktion, March24 & Höfe24