Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Schübelbach
28.11.2020

Märchler Familie eröffnet Unverpackt-Laden

Am Dorfplatz 9 in Buttikon wird die Familie Balga aus Reichenburg ihren Unverpackt-Laden Abfüllbar & mehr eröffnen (v.l.) : Thomas und Damaris, Gründerin Gabriela und Timon Balga. (Bild: zvg)
Die Familie Balga aus Reichenburg eröffnet nächstes Jahr am Dorfplatz in Buttikon einen Laden, bei dem Lebensmittel, Hygieneprodukte und andere Waren unverpackt eingekauft werden können.

Dass Umweltschutz bei der Familie Balga aus Reichenburg gross geschrieben wird, ist kein Geheimnis. Als die Liegenschaftsbesitzer der «Alti Glasi» in Buttikon nach einem Laden für die neue Überbauung suchten, der sich für Nachhaltigkeit einsetzt, kam deshalb bald schon der Name Balga auf.

Der Zufall wollte es, dass Gabriela Balga schon länger mit dem Gedanken spielte, einen eigenen Laden zu führen. Als man mit der Idee an sie herantrat, packte sie ihre Chance und wagte den Schritt in die Selbstständigkeit. Ihre Idee: ein Unverpackt-Laden nach dem Vorbild von na-le in Einsiedeln.

In wenigen Monaten erstellte sie ein Ladenkonzept und eine Crowdfunding-Kampagne, nahm Kontakt zu potentiellen Lieferanten auf und ist jetzt dabei, das Ladeninventar zu organisieren. Dabei ist sie nicht alleine: Ihre gesamte Familie steht hinter dem Projekt «Abfüllbar & mehr» und unterstützt sie tatkräftig.

Beim Einkauf in einem Unverpackt-Laden bringt die Kundschaft eigene Beutel und Behälter von zu Hause mit oder erhält diese im Laden. Es geht darum, Einwegverpackungen, die direkt im Abfall landen, zu vermeiden.

Bleiben noch 38 Tage

Das Ziel jedes Unverpackt-Ladens ist es, Abfall und Food Waste zu vermeiden. «Kauft man unverpackt ein, kann man seinen Abfall um 70 Prozent verringern», erklärt Gabriela Balga. Der viele Abfall ist gerade in der Schweiz ein Problem – mehr als einmal wurden wir schon als «Abfall-Weltmeister» betitelt. Um diesem Problem zu begegnen, entstehen in der Region immer mehr Läden, in denenunverpackt und umweltbewussteingekauft werden kann (siehe Box). In Ausserschwyz ist Abfüllbar& mehr der erste Laden dieser Art.

Um herauszufinden, ob Bedarf besteht, hat die Familie ein Crowdfunding gestartet. Über einen Zeitraum von 65 Tagen kann das Unternehmen von Unterstützern «geboostet » werden, um das erforderliche Kapital von 30'000 Franken zu erreichen. Das Geld wird hauptsächlich für die Ladeneinrichtung verwendet, das Kassen- und Waagesystem oder für Lebensmittelspender, sowie für die Lebensmittel selbst. «Im Fokus steht ein Sortiment biologischer und – wenn möglich – regionaler Herkunft.»

Bisher sind über die Plattform 14'000 Franken zusammengekommen. Nun bleiben noch 38 Tage Zeit, um die weiteren 16'000 Franken zu sammeln.

Konzept näherbringen

Wer mehr über Abfüllbar & mehr erfahren möchte, hat dazu am Adventsmarkt im Garten des Schlösslichällers Sein & Wein in Lachen vom 4. und 5.Dezember die Gelegenheit. Von 16 bis 21 Uhr wird man sich dort von der Familie Balga auch das Unverpackt-Einkaufen erklären lassen können.

Immer mehr «Unverpacktes» in der Region – eine Übersicht

na-le unverpackt in Einsiedeln ist der erste Laden im Kanton Schwyz, der Lebensmittel und andere Ware ohne Verpackung anbietet. Ohne Verpackungsabfall einkaufen geht seit Februar 2020 auch bei Ursi’s Füllbar – natürlich unverpackt in Glarus. Ebenfalls in Glarus ist im Dezember die Eröffnung eines weiteren Ladens geplant: kostbar unverpackt konnte über Crowdfunding über 30 000 Franken sammeln. In Schwyz verkauft Knusperholz Bio-Produkte ohne Verpackung und das Bio Reformhaus Regenbogen bietet ein breites Sortiment an unverpackten Lebensmitteln und Produkten an. Auf der anderen Seeseite gibt es den Laden Glück Unverpackt in Rüti, der nebst verpackungsfreien Lebensmitteln auch Take-away im Angebot hat. Zudem läuft bei der Abfülleraj in Rapperswil – ein Unverpackt-Laden mit Café – ebenfalls ein Crowdfunding. Zwei Wochen vor Schluss haben die fünf Frauen schon über 63'000 Franken zusammengebracht. Infos über weitere Unverpackt-Läden in der Schweiz auf www.unverpackt.ch

Anouk Arbenz, Redaktion March24 und Höfe24