Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
23.10.2020
23.10.2020 15:14 Uhr

Red Devils mit mehreren Coronafällen – Unihockey-Spielbetrieb unterbrochen

Kein Abklatschen mehr: Die Red Devils müssen in Quarantäne. (Bild: Carlo Stuppia)
Das Spiel der Red Devils gegen Sarganserland vom Samstag ist abgesagt. Dies, weil die Märchler mehrere Coronafälle zu verzeichnen haben und damit in Quarantäne müssen.

Der Schweizer Sport leidet immer mehr unter den steigenden Coronafallzahlen. Wie die Red Devils am Freitag bekanntgaben, ist das Spiel vom Samstag gegen den UHC Sarganserland in der heimische MZH Altendorf abgesagt. Dies, weil mehrere Spieler der Devils positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Mannschaft muss nun in Quarantäne.

Überhaupt ist der gestrige Tag kein guter für das Schweizer Unihockey. Wie Swiss Unihockey auf Instagram schreibt, wird der Spielbetrieb in allen Ligen und Spielformen per sofort bis Ende November unterbrochen. «Der Verband unterstützt damit die Bemühungen des Bundes und der Kantone, die Fallzahlen möglichst rasch und konsequent einzudämmen», heisst es weiter. Was der Unterbruch für den weiteren Verlauf der Saison bedeutet, wird in den nächsten Tagen geprüft und entsprechende Szenarien erarbeitet. Ob und wie der Trainingsbetrieb weitergeführt wird, liegt bei den Vereinen.

Auch das Schweizer Amateur-Eishockey wird von Corona getroffen. In der MySports League, der dritthöchsten Liga des Landes mit dem Schwyzer Klub Seewen, wurden alle für Samstag angesetzten Partien verschoben, weil Coronafälle in fünf von zwölf Mannschaften auftraten.

Der Dachverband Regio League hat aber dennoch beschlossen, dass der Meisterschaftsbetrieb in den Frauen-, Senioren- und Nachwuchsligen vorerst bis nächsten Mittwoch weitergeführt wird. Dort seien bislang nur wenige Infektionen bekannt, wie «watson» berichtet. In den Aktivligen kann ebenfalls gespielt werden. Allerdings müssen beide Mannschaften einverstanden sein. Jedes Team kann aus irgendeinem Grund eine Verschiebung beantragen. In diesen Ligen gab es bisher mehr Coronafälle.

Lars Morger, Redaktion March24 & Höfe24