Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
26.08.2020
26.08.2020 17:01 Uhr

Kein Höfner Bezirksumzug im nächsten Jahr

Letztmals fand der Höfner Bezirksumzug 2015 in Schindellegi statt, im Jahr 2021 wird es den Grossanlass nicht geben. (Bild: Archiv)
Über vier Monate dauert es noch, bis mit dem traditionellen Einschellen die fünfte Jahreszeit beginnt. Doch bereits jetzt wurde mit dem Höfner Bezirksumzug in Schindellegi der erste Fasnachts-Grossanlass abgesagt.

Unter dem Motto «Quer dur d’Schwiiz» hätte am 30. und 31. Januar 2021 der Höfner Bezirksumzug in Schindellegi über die Bühne gehen sollen. Hunderte Mitwirkende aus allen Kantonen, ja sogar aus Deutschland, waren vorgesehen. Dazu viele Tausende Besucher am Umzug und in den Festlokalitäten. Was bei Fasnächtlern die Vorfreude weckt, weckte beim OK in Zeiten von Corona auch Respekt und Unsicherheit. «Nach Rücksprache mit dem Verantwortlichen beim Kanton Schwyz, sieht sich das Organisationskomitee gezwungen, den Bezirksumzug Höfe in Schindellegi abzusagen», heisst es in einer Medienmitteilung. «Leider ist es uns nicht möglich, einen solch grossen Fasnachtsanlass mit den vorgegebenen Schutzmassnahmen durchzuführen.»

«Niemand weiss wie’s weitergeht»

OK-Präsident Fabian Rhyner erklärt auf Anfrage, dass ihm und seinen OK-Kollegen der Entscheid durchaus schwer gefallen sei. Immerhin handle es sich nicht einfach um irgendeinen Anlass, sondern den traditionellen Höfner Bezirksumzug, den man nach fünf Jahren endlich wieder nach Schindellegi geholt hätte. Trotzdem gab es kaum Diskussionen und Gegenwehr zum Entscheid, wie Rhyner sagt. «Innerlich haben alle schon damit gerechnet.» Wie Rhyner ausführt hätte auch ein Zuwarten kaum etwas gebracht, denn niemand wisse, wie es weitergehe. Was im Oktober gelockert werde, könne schon im Novemer verschärft werden. Und bis dahin wären die finanziellen und organisatorischen Auslagen bei Weitem nicht mehr so überschaubar, wie zum jetzigen Zeitpunkt.

Folgen bald noch mehr?

Der Bezirksumzug Höfe wird nicht die einzige Veranstaltung sein, die gestrichen werden muss. Davon geht Erich Steinauer vom kantonalen Arbeitsinspektorat aus, welches unter anderem für den Gesundheitsschutz zuständig ist. Laut Steinauer dürfte es für viele Organisatoren – trotz Schutzkonzept – schwierig werden, eine Bewilligung zu erhalten. Veranstaltern rät er, sich bis im September zu gedulden und erst dann zu entscheiden, wenn die Kriterien für die Bewilligung eines Grossanlasses bekannt seien.

Silvia Gisler, March24 & Höfe24