Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Geld & Energie
30.07.2020
31.07.2020 10:37 Uhr

CS steigert Gewinn und will Kosten sparen

CS-Konzernchef Thomas Gottstein will bis 2022 jährliche Kosteneinsparungen von 400 Millionen Franken erreichen. (Archivbild)
Banken – Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal trotz Coronakrise mehr verdient. Der seit Februar neu amtierende Konzernchef Thomas Gottstein hat nun eine Reorganisation der Bank und Kosteneinsparungen angekündigt.

Der Reingewinn stieg im Zeitraum von April bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 1,16 Milliarden Franken, wie die Credit Suisse am Donnerstag mitteilte.

Auf Vorsteuerebene lag der Gewinn im Berichtszeitraum bei 1,55 Milliarden Franken - ein Anstieg um 19 Prozent. Die Erträge legten um 11 Prozent auf 6,19 Milliarden Franken zu.

«Wir haben in einem anhaltend volatilen Marktumfeld ein starkes Ergebnis erzielt», liess sich Konzernchef Thomas Gottstein zitieren.

Mit den Ergebnissen wurden die Schätzungen von Analysten übertroffen. Allerdings hatte es im Vorfeld eine hohe Unsicherheit gegeben - entsprechend weit gingen die Schätzungen jeweils auseinander.

Nicht ganz unerwartet kündigte die Grossbakn zusammen mit dem Halbjahresabschluss auch verschiedene Initiativen zur Stärkung der Strategie an. So sollen die verschiedenen Investment-Banking-Einheiten wieder zu einer einzigen «globalen Investment Bank» zusammengeführt werden und die Funktionen des Chief Risk Officer und des Compliance Officer integriert werden.

Mit den verschiedenen Initiativen werden ab 2022 jährliche Kosteneinsparungen von rund 400 Millionen Franken angestrebt. Diese könnten - entsprechende Markt- und Wirtschaftsbedingungen vorausgesetzt - vollständig in Wachstumsinitiativen der Gruppe reinvestiert werden.

Keystone-SDA