Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
07.08.2022

Freienbach siegt, Tuggen verliert in den letzten Minuten

Tuggens Dardan Morina (links) im Duell mit Daniel Bétrisey.
Tuggens Dardan Morina (links) im Duell mit Daniel Bétrisey. Bild: Bruno Füchslin
Im Derby gegen den FC Linth 04 ging der FC Freienbach knapp mit 2:1 als Sieger hervor. Der FC Tuggen unterlag am Samstag dem SV Höngg mit 1:2. Die Zürcher Treffer fielen kurz vor und knapp nach offiziellem Spielschluss.

Etwas unerwartet bestimmten in der Chrummen von Beginn an hauptsächlich die jungen Freienbacher das Spielgeschehen. Neuzugang Babelessa Backa scheiterte allerdings zweimal am glänzend reagierenden Ex-Freienbacher Miro Dabic im Kasten von Linth. Erst im dritten Versuch gelang es Backa, den Torwart der Glarner zu bezwingen. Linth war bis kurz vor der Pause fast völlig torungefährlich. Erst zwei Zeigerumdrehungen vor dem Pausenpfiff markierte Sandro Carava den ersten guten Abschluss der Glarner.

Entscheidender Elfmeter

Erwartungsgemäss erhöhte Linth in der zweiten Hälfte die Pace. Freienbach agierte nun wild und verlor etwas die Ordnung und Ruhe am Ball. Ein Abwehrfehler der Höfner in der 58. Minute sorgte dafür, dass Patrick Pereira alleine auf FCF-Torwart Lorenzo Lo Russo loszog. Aus spitzem Winkel traf der Linther Angreifer zum 1:1 Ausgleichstreffer.

Die Partie konnte nun auf beide Seiten kippen. Den entscheidenden Akzent setzte erneut der beste Freienbacher, Babelessa Backa, in der 68. Spielminute. Im Linther Strafraum angespielt setzte er sich gegen mehrere Verteidiger durch und wurde regelwidrig zu Boden gebracht. Den fälligen Strafstoss verwertete Taigo Ribeiro souverän.

Freienbach – Linth 04 2:1 (1:0)

Chrummen, 400 Zuschauer. – SR Jan Siegrist. Tore: 29. Backa 1:0. 58. Pereira 1:1. 69. Ribeiro (Foulelfmeter) 2:1. 

Bemerkungen: Freienbach ohne Auf der Maur, My und Schranz (alle verletzt), Boos, Dalgic und Gavric (abwesend), Straub (gesperrt) und Züger (nicht im Aufgebot).

Freienbachs Taulant Junuzi und Joël Vegazzi (4) zwicken gemeinsam den Glarner Edis Smajovic von den Beinen. Bild: Bruno Füchslin

Auf Ziellinie abgefangen und überholt

Hätte die erste Chance auch gleich einen Treffer bedeutet – wie wäre der weitere Verlauf geschehen? Tuggens Jakup Jakupov, steil angespielt, hatte dieses Szenario bereits in der vierten Minute auf dem Fuss, scheiterte jedoch an Hönggs Torhüter Leon Merkas. Caine Kellers Versuch – ein Aussenristabschluss an den weiteren Pfosten (29.) – blieb Höhepunkt der ersten 45 Minuten.

Erst die Organisation, dann das Spiel verloren

Höngg kam auch im weiteren Verlauf der Partie zu keiner wirklichen Möglichkeit, die zwingend einen Treffer hätte nach sich ziehen müssen. Bis eben jene erste Chance kam, die auch den Ausgleich bedeutete – und dies drei Minuten vor Ende. Zwei Minuten nach offiziellem Schluss – in der Nachspielzeit – versetzte Hönggs Pascal Forny einem zunehmend nachlassenden und nicht mehr organisiert spielenden Heimclub den symbolischen Boxhieb in die Magengegend.  

Am kommenden Samstag haben die Märchler die Möglichkeit, im Heimspiel-Derby gegen Liganeuling Weesen zu korrigieren. 

Tuggen – Höngg 1:2 (0:0)

Linthstrasse, 417 Zuschauer. – SR Lars Bracher. Tore: 52. Jakupov (Foulpenalty) 1:0. 87. Bétrisey 1:1. 90.(+2) Forny 1:2. 

Bemerkungen: Tuggen ohne Loué und Mallo (beide gesperrt), Catari, Bärtsch und Nguy (alle verletzt) sowie Rüegg und Wenzler (nicht im Aufgebot). Höngg ohne Derungs und Klincov (beide abwesend). 29. Pfostenschuss Keller. Verwarnungen: 16. Wick (Foul). 92. Alijaj (Staff FC Höngg; übertriebener Torjubel).  

 

Redaktion March24 & Höfe24