Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
25.06.2022

Wie halten es die Gemeinden mit der Jugendarbeit?

Der Regierungsrat will, wie von Postulanten gefordert, die Jugendarbeit analysieren.
Der Regierungsrat will, wie von Postulanten gefordert, die Jugendarbeit analysieren. Bild: Archivbild
Ein Bericht der Regierung soll aufzeigen, wie der aktuelle Stand der Jugendarbeit im Kanton Schwyz ist.

Von Gesetzes wegen sind die Gemeinden für die Jugendarbeit und die Kinder- und Jugendberatung zuständig. Der Kanton koordiniert. Gerade in den Pandemiejahren habe es sich gezeigt, «wie wichtig eine funktionierende Jugendarbeit und Jugendberatung ist».

Dies halten der Kantonsrat Jonathan Prelicz (SP, Goldau) und drei Mitunterzeichnende in einem Postulat fest. Es sei fraglich, «ob der Kanton mit dem Koordinationsauftrag für eine professionelle und qualitativ gesicherte Jugendarbeit im gesamten Kanton sorgen kann». Fraglich sei auch, ob die aktuelle Gesetzgebung der Wichtigkeit der Jugendförderung gerecht werde oder ob die Aufgabe des Kantons neu gedacht werden müsste.

Finanzierungsmodelle aufzeigen

Die Postulanten fordern die Regierung auf, in einem Bericht aufzuzeigen, wie der aktuelle Stand der Jugendarbeit im Kanton ist und welche Schritte der Regierungsrat im Bereich der offenen Jugendarbeit in den nächsten Jahren tätigen wolle.

Weiter soll dargelegt werden, welche Modelle der offenen Jugendarbeit im Kanton bestehen, wo eine von den Behörden getragene Jugendförderung vorhanden ist, welche Player aktuell die Aufgaben der Gemeinden übernehmen oder ergänzen (Kirchen, Vereine usw.) und welche Modelle grundsätzlich denkbar seien, damit die Finanzierung der professionellen Jugendarbeit im Kanton Schwyz längerfristig gesichert werden könne.

Jugendarbeiten in den Bezirken March und Höfe

Lachen: Jugendbüro March

Wollerau: Juvillage 

Freienbach: Switch

Feusisberg: Seelsorgeraum Berg

Datenbasis nicht gegeben

Die Regierung geht mit den Postulanten einig, dass diese Angebote möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stehen müssten.

Damit diese Niederschwelligkeit gewährleistet werde, müssten die Angebote lebensweltnah (in der Gemeinde oder regional), flächendeckend (über den ganzen Kanton verteilt) und kostenlos angeboten werden, heisst es weiter. 

«Inwiefern dies im Kanton Schwyz bei den einzelnen Angeboten der Fall ist, lässt sich nicht beurteilen», hält die Regierung fest. Die Verantwortung liege bei den Gemeinden und der Kanton führe einzig eine Koordinationsstelle für Jugendfragen, weshalb keine ausreichende Datenbasis bestehe.

Sinnvolle Massnahmen setzten Analyse voraus

«Um den allfälligen Handlungsbedarf in den unterschiedlichen Bereichen zu analysieren und sinnvolle Massnahmen zu definieren, bedarf es einer vertieften Auslegeordnung aller betroffenen Themen und Fachstellen», so die Meinung der Regierung.

Sie beantragt dem Kantonsrat deshalb, das Postulat für erheblich zu erklären.

Martin Risch, Redaktion March24 & Höfe24