Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Tuggen
02.06.2022

20,5 Millionen für Ausbau Holeneich–Lägeten

Die Zeichen stehen klar auf Ausbau und mehr Sicherheit für den Langsamverkehr: Baustart ist im besten Fall 2024.
Die Zeichen stehen klar auf Ausbau und mehr Sicherheit für den Langsamverkehr: Baustart ist im besten Fall 2024. Bild: fan
Die vorberatende kantonale Kommission spricht sich für das Ausbau- und Sanierungsprojekt auf der Strecke zwischen Holeneich und Lägeten aus.

Die vorberatende Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen spricht sich für den geplanten Ausbau des über 60-jährigen Strassenabschnitts zwischen Holeneich und Lägeten aus. Sie beantragt dem Kantonsrat, der nötigen Finanzierung in Höhe von 20,5 Mio. Franken zuzustimmen, wie sie gestern informierte.

Vollständige Erneuerung geplant

Der 9,2 Kilometer lange Strassenabschnitt zwischen Lachen und Grynau verbindet die Gemeinden in der March und führt bis zur Kantonsgrenze St. Gallen. Auf dem Abschnitt zwischen Holeneich und Lägeten in Tuggen hat die bestehende Strassenanlage, die keine Langsamverkehrsführung aufweist, die Grenze ihrer Lebensdauer erreicht. Demzufolge soll sie vollständig erneuert und den aktuellen Verkehrs- und Sicherheitsbedürfnissen angepasst werden (wir berichteten). Bereits früher saniert wurde der Abschnitt zwischen Lägeten bis zum Dorfeingang von Tuggen.

Mehr Platz für Langsamverkehr

Das Sanierungs- und Ausbauprojekt sieht vor, den über 60 Jahre alten Strassenkörper vollständig zu ersetzen und durchgängig auf sieben Meter zu verbreitern. Zusätzlich ist auf der gesamten Länge ein meist drei Meter breiter kombinierter Rad-/Gehweg vorgesehen, der von der Strasse räumlich separiert wird. Zudem würden die beiden T-Knoten Bolenbergstrasse und Mühlenenstrasse aufgewertet und an die heutigen Sicherheitsanforderungen angepasst.

Die bestehenden Bushaltestellen sollen behindertengerecht ausgestaltet und im Knotenbereich Bolenbergstrasse soll eine zusätzliche Bushaltestelle geschaffen werden. Geplanter Baubeginn ist 2024.

Martin Risch, Chefredaktor March24 & Höfe24