Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
In-/Ausland
25.01.2022

Aufgehelltes Umfeld für IT-Dienstleistungen

Ginni Rometti, Executive Chairman des IT-Dienstleistungskonzerns IBM, hat die Umsätze im vierten Quartal 2021 kräftig gesteigert. (Archivbild)
Ginni Rometti, Executive Chairman des IT-Dienstleistungskonzerns IBM, hat die Umsätze im vierten Quartal 2021 kräftig gesteigert. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/EPA/FOCKE STRANGMANN
USA – Eine starke Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services hat dem Computerkonzern IBM sein grösstes Umsatzplus seit Jahren beschert.

In den drei Monaten bis Ende Dezember 2021 legten die Umsätze verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss in Armonk mitteilte.

Unter dem Strich verdiente IBM 2,3 Milliarden Dollar und damit gut eine Milliarde mehr als vor einem Jahr. Damals hatte das Quartalsergebnis allerdings auch stark unter hohen Kosten für den Konzernumbau gelitten.

IBM bemüht sich seit Jahren um eine Neuaufstellung, im November erst wurde ein grosser auf IT-Infrastruktur ausgerichteter Konzernbereich unter dem Namen Kyndryl abgespalten.

IBM setzt unterdessen auf neuere Geschäftsfelder wie Beratungs- und Analysedienste sowie Cloud-Services und künstliche Intelligenz. Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an, die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kursgewinn von über fünf Prozent.

Im Gesamtjahr 2021 erhöhte IBM den Umsatz um rund 4 Prozent auf 57,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn nahm um knapp 3 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar zu.

Keystone-SDA