Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
17.01.2022

Schwyzer Regierungsrat will Massnahmen nur bis Ende Februar befristet haben

Für Vereine gilt eine Maskenpflicht respektive 2G+. Wie lange noch?
Für Vereine gilt eine Maskenpflicht respektive 2G+. Wie lange noch? Bild: br.de
Der Bundesrat hat die Kantone zu einer Anhörung über die Geltungsdauer der aktuellen Covid-19-Massnahmen und zu verschiedenen Anpassungen eingeladen. Der Regierungsrat spricht sich dafür aus, die bis zum 24. Januar geltenden Massnahmen vorerst bis Ende Februar zu befristen und nicht – wie vom Bundesrat vorgeschlagen – bis Ende März.

Die aktuell geltenden Covid-19-Massnahmen hat der Bundesrat bis am 24. Januar  befristet. Wie soll es jetzt weitergehen? Der Schwyzer Regierungsrat hat dem Bundesrat seine Meinung mitgeteilt.

Kürzere Befristung der Massnahmen

Der Regierungsrat des Kantons Schwyz unterstütze die Absicht des Bundesrats, die aktuell geltenden Massnahmen angesichts der hohen Fallzahlen und der unsicheren weiteren Entwicklung weiterzuführen. Er verlangt jedoch eine Befristung bis zum 28. Februar,« um auf eine sich ändernde Lage reagieren zu können». Der Regierungsrat stimmt auch der geplanten Verkürzung der Gültigkeitsdauer von Impf- und Genesenenzertifikaten auf 270 Tage zu, damit die Zertifikate die EU-Anerkennung behalten.

Priorisierungen bei Tests möglich

Aufgrund der hohen Fallzahlen stossen die Laborkapazitäten bei der Auswertung von PCR-Tests an Grenzen. Der Schwyzer Regierungsrat stimme deshalb der bundesrätlichen Absicht zu, eine Priorisierung beim Testzugang vorzunehmen. «Tests sollen primär nach medizinischer Notwendigkeit und in zweiter Linie bei symptomatischen Personen eingesetzt werden.»

Unterstützt wird auch der Vorschlag des Bundesrats, einen grundsätzlichen Wechsel bei den Quarantäne- und Isolationsbestimmungen zu prüfen. «Angesichts der hohen Viruszirkulation könnte die behördliche Anordnung von Quarantäne und Isolation durch die eigenverantwortliche Selbstquarantäne und Selbstisolation ersetzt werden», heisst es in der Medienmitteilung.

Redaktion March24 und Höfe24