Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
09.01.2022

Ladina Jenny in Scuol auf dem Podest

Beinahe kommt es in Scuol zum Schweizer Final im alpinen Snowboard. Am Ende landen Julie Zogg und Ladina Jenny auf dem Podest.
Beinahe kommt es in Scuol zum Schweizer Final im alpinen Snowboard. Am Ende landen Julie Zogg und Ladina Jenny auf dem Podest. Bild: Keystone
Julie Zogg landet beim Parallel-Riesenslalom von Scuol auf dem starken zweiten Platz, Ladina Jenny landet gleich hinter ihr. Die Schweizer Snowboarderinnen müssen sich beim Heim-Weltcup in Scuol im Parallel-Riesenslalom einzig Sabine Schöffmann geschlagen geben.

Fast wäre es im Engadin gar zu einem reinen Schweizer Final gekommen. Jenny zeigt in ihrem Halbfinallauf eine gute Leistung, muss sich aber in einem packenden Rennen gegen die spätere Siegerin Sabine Schöffmann geschlagen geben. Für die Österreicherin war es der erste Weltcup-Sieg auf dieser Stufe seit Dezember 2017.

Gute Pistenbedingungen

Die Bedingungen waren am Samstag perfekt im Prui, am Hang oberhalb von Ftan. Der vom chinesischen Trainer gesetzte Kurs war rund gesetzt, präsentierte sich mittelsteil und die Piste in hervorragendem Zustand. Die Wangner Sowboarderin Ladina Jenny vermochte die gute Ausgangslage zu nutzen und erreichte nach Cortina d’Ampezzo wiederum den 3. Rang.

Äusserst knapp wurde es allerdings im Achtelfinal. Jenny startete gegen die Russin Sofiya Nadyrshina gut und lag lange vorne. Im unteren, flachen Streckenteil holte ihre Kontrahentin aber mächtig auf und machte viel Zeit gut – zwei Hundertstel Vorsprung reichten Jenny schliesslich gerade noch zum Einzug ins Viertelfinale.

Überglücklich über dritten Platz

Dort unterlag die Chinesin Najying Gong nach einem Fehler deutlich. Im Halbifnale traf Jenny auf die spätere Siegerin Sabine Schöfmann aus Österreich. Beide blieben nicht fehlerfrei und waren stellenweise etwas holprig unterwegs. Insbesondere Frontside flatterten die Nasen der Bretter recht häufig. Mit 0,22 Sekunden Vorsrpung überfuhr Schöffmann die Ziellinie als erste. Im kleinen Final traf Jenny auf die leicht zu favorisierende Deutsche Carolin Langenhorst. Jenny gelang ein guter Lauf, sie hielt die Deutsche mit 0,17 Sekunden auf Distanz und erkämpfte sich den dritten Platz. Damit zeigte sie sich sehr zufrieden.

Im Gesamtweltcup auf Kurs

Bei den Männern war Dario Caviezel der einzige Schweizer in den Finalläufen. Der 26-jährige Bündner, der Partner von Jenny, unterlag im Viertelfinal um 18 Hundertstelsekunden dem Deutschen Stefan Baumeister, der sich im Final dem Russen Dimitri Loginow geschlagen geben musste. Der 21-jährige Russe triumphierte zum fünften Mal im Einzel im Weltcup. Dario Caviezel beendete das Rennen auf dem 8. Platz. Im Gesamtweltcup liegt er nun auf dem 5. Platz, Ladina Jenny gar auf dem 3.

 

Redaktion March24 & Höfe24